Worldwide China

Studie: Arbeitsplatz

Arbeitsplatzsysteme in der Chemie- und Pharmaindustrie weisen erhebliche Defizite auf

16.02.17 | Redakteur: Matthias Back

Nur ein Viertel der Mitarbeiter aus den Bereichen Chemie und Pharma sind mit den Arbeitsplatzsystemen zufrieden.
Bildergalerie: 2 Bilder
Nur ein Viertel der Mitarbeiter aus den Bereichen Chemie und Pharma sind mit den Arbeitsplatzsystemen zufrieden. (Bild: Creativa Images - Fotolia)

Die gegenwärtigen Computer am Schreibtisch der Büroangestellten erzeugen beim digitalen Wandel der Chemie- und Pharmaunternehmen offenbar Bremseffekte. Vielfach entsprechen sie noch nicht den veränderten Anforderungen. Zu diesen Erkenntnissen kommt eine Befragung von MSG Services von über 2.200 Büroangestellten und 600 Business-Managern.

Ismaning – Wenn von Digitalisierungsstrategien die Rede ist, spielen die Arbeitsplatzsysteme der Mitarbeiter eine grundlegende Rolle, weil deren technisches Level wesentlich die Effizienz der Geschäftsprozesse bestimmt. Doch in den Chemie- und Pharmaunternehmen weisen sie laut den Ergebnissen der Studie erhebliche Defizite auf. Nur ein Viertel der Mitarbeiter zeigt sich damit zufrieden, eine schlechtere Situation weist keine andere der untersuchten Branchen auf. Und nirgendwo in den anderen Wirtschaftssegmenten weisen die Einschätzungen der Mitarbeiter und ihrer Führungskräfte gleichzeitig einen derart großen Unterschied auf.

Kritischer Erfolgsfaktor für die Digitalisierung

Denn aus Sicht der befragten Business-Manager aus diesem Industriezweig ist es um die IT-Arbeitsplätze gar nicht so schlecht bestellt, wie ihre Mitarbeiter behaupten. Drei von fünf sind damit sehr zufrieden oder finden sie weitgehend zufriedenstellend, was gleichzeitig aber auch bedeutet, dass immerhin 40 Prozent einen deutlichen Optimierungsbedarf festgestellt haben.

Lese-Tipp der Redaktion Die Digitalisierungswelle hat uns in (fast) allen Lebensbereichen erreicht und verändert unsere Sichtweisen und Handlungsfelder. Damit in Zeiten dieser großen Dynamik und heftigen Wandels keine Unsicherheiten aufkommen, ist Kommunikation gefragter denn je. Vor diesen Hintergrund ordnet die Publikation „Vernetzte Welten“ anhand von Beispielen Entwicklungen und Innovationen in den unterschiedlichsten Branchen und Technologien ein. Hochkarätige Fachautoren und Fachjournalisten zeigen, welche Veränderungen auf uns zukommen und wie wir sie meistern können.

Holger Sievers, Vorstandsvorsitzender von MSG Services sieht darin einen kritischen Erfolgsfaktor für die Digitalisierung in den Unternehmen. „Die vielfältigen Nutzeneffekte der Digitalisierung können sich nur entfalten, wenn den Mitarbeitern eine angemessene technische Basis zur Verfügung steht“, betont er. Es sei zwar eine sukzessive Abkehr von den klassischen Arbeitsplatzkonzepten hin zu standortunabhängigen, individualisierbaren und cloud-orientierten Workplaces sichtbar, aber der Veränderungsprozess vollziehe sich angesichts des hohen Modernisierungsbedarfs noch zu zögerlich. „Wo digitale Transformation geplant wird, darf der gleichzeitige Fokus auf die Arbeitsplatzsysteme nicht fehlen“, betont Sievers.

Schnelle Datenverbindung ist Arbeitnehmern wichtig

Diese Notwendigkeit drücken auch die Mitarbeiter in ihren Antworten auf die Frage aus, wodurch sich die zukünftigen IT-Arbeitsplätze charakterisieren sollten. Ganz oben auf ihrer Top 10-Wunschliste stehen ähnlich wie bei den Business-Managern eine einfache Bedienbarkeit der Office-Systeme und schnelle Datenverbindungen. Sie werden von über 80 Prozent der beiden Befragungsgruppen als unbedingt notwendig erachtet. Ähnlich gleichmütig ist das Meinungsbild in Bezug auf die Möglichkeit, die Nutzung der Applikationen zu individualisieren und Einstellungen in den Anwendungsprogrammen nach persönlichem Nutzungsbedarf vornehmen zu können.

Doch anders sieht es bei den Kommunikationsfunktionen aus, die nach dem Votum der Mitarbeiter weit oben auf der Anforderungsliste stehen. Während 84 Prozent von ihnen zukünftig gerne über ein Social Media Tool und noch etwas mehr mittels Messenger-Dienst kommunizieren würden, treten die Abteilungsleiter hier insbesondere beim Social Media-Thema auf die Bremse.

Was bringt Social Media den Unternehmen wirklich?

Social Media Aktivitäten

Was bringt Social Media den Unternehmen wirklich?

09.10.14 - Kaum ein Unternehmen kann heute auf Social Media Aktivitäten verzichten. Doch schnell gerät der wirtschaftliche Nutzen aus dem Blick. Firmen sollten den Erfolg ihrer Aktivitäten systematisch messen und steuern. lesen

Eine größere Zurückhaltung zeigen sie aber auch bei möglichen Innovationen. Denn für eine schnelle Bereitstellung neuer technischer Weiterentwicklungen am IT-Arbeitsplatz, im Ranking der User auf Platz vier, plädieren deutlich mehr Angestellte als ihre unmittelbaren Chefs. Dies gilt auch für das Interesse an der Nutzung von Self Services, die bei den Mitarbeitern der Chemie- und Pharmaunternehmen etwas höher im Kurs stehen als in vielen anderen Branchen. Dies gilt jedoch weniger für die Datensicherheit, ihr wird von den Vorgesetzten eine deutlich höhere Relevanz beigemessen. Trotzdem zählt sie für die Branchenmitarbeiter zu den zehn wichtigsten Leistungsmerkmalen der IT-Arbeitsplätze von morgen.

Andere und in der öffentlichen Diskussion häufig genannte Aspekte finden allerdings nur eine mittlere Beachtung. Dazu gehören nicht nur kollaborative Funktionen wie das Teilen von Informationen oder die Zusammenarbeit in virtuellen Teams, sondern ebenso die eigenständige fachliche Fortbildung über digitale Tutorials. Selbst Funktionen zur intelligenten Suche nach Informationen sind nur für 46 Prozent der Büromitarbeiter in der chemisch-pharmazeutischen Industrie interessant.

Stattdessen würden drei von fünf gerne zeitlich flexibler arbeiten können, aber bevorzugen überwiegend schon weiterhin die gewohnte Präsenz im Büro: Für mehr Home Office-Angebote votiert derzeit nur etwa ein Drittel der Angestellten.

Studien auf PROCESS.de Weitere interessante Studien und Positionspapiere aus Bereichen wie beispielsweise Gehalt, Personal, Industrie, Pharma, Produktion oder auch Biotechnologie finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44527368 / Management)