Worldwide China

Hefen

Neue Biersorten – Forschung für mehr Vielfalt bei der Nutzung von Hefen

| Autor / Redakteur: Thomas Joppig* / Dr. Ilka Ottleben

Auch das Spektrum der traditionellen Anwendungen von Hefen soll im Rahmen des neuen Forschungsprojekts erweitert werden, indem beispielsweise neue Geschmacksrichtungen für die Bierherstellung entstehen.
Auch das Spektrum der traditionellen Anwendungen von Hefen soll im Rahmen des neuen Forschungsprojekts erweitert werden, indem beispielsweise neue Geschmacksrichtungen für die Bierherstellung entstehen. (Bild: gemeinfrei)

Biertrinker werden es bestätigen – ein bißchen mehr Vielfalt täte dem Sortiment deutscher Biersorten gut. Nun fördert die EU ein Forschungsprojekt, das einerseits neue industrielle Anwendungsmöglichkeiten von Hefen für die umweltfreundliche Produktion von Chemikalien testen, aber auch das Spektrum der traditionellen Anwendungen erweitern soll, indem beispielsweise neue Geschmacksrichtungen für die Bierherstellung entstehen. Doktoranden werden in diesem Zuge zu „Yeastdocs“ – „Hefedoktoren“ ausgebildet.

Bremen – Die Europäische Union finanziert in einem Forschungsprojekt die länderübergreifende Ausbildung von Doktoranden zum „Yeastdoc“, also zum „Hefedoktor“. Ziel des Projektes ist es, verbesserte beziehungsweise neuartige Hefestämme mithilfe der Biotechnologie zu entwickeln. Mögliche Einsatzgebiete sind die Bier- und Weinherstellung sowie moderne Hefeanwendungen wie die Produktion von Biokraftstoffen und –chemikalien aus nachwachsenden Rohstoffen.

Die Jacobs University in Bremen ist als einzige deutsche Universität an dem Projekt beteiligt und erhält Fördergelder in Höhe von 435.000 Euro. Bewerbungen für die Doktorandenstellen sind noch möglich.

Hefen – leicht handhabbar, robust und sehr vielseitig

„Hefen sind spannend für die angewandte Wissenschaft, weil sie leicht handhabbar, robust und sehr vielseitig sind“, sagt Prof. Dr. Elke Nevoigt, Professor für Molekulare Biotechnologie an der englischsprachigen Universität. In der Natur kommen sie als wilde Hefen überall vor, als Kulturhefen werden sie seit Jahrhunderten gezielt gezüchtet – etwa für die Herstellung von Brot oder alkoholischen Getränken. Auch bei anderen biotechnologischen Anwendungen spielen sie eine wichtige Rolle, etwa bei der industriellen Produktion von Biokraftstoffen, Chemikalien sowie Medikamenten, wie beispielsweise Insulin.

Neue Biersorten und moderne Hefeanwendungen

Die „Hefedoktoren“ forschen in zwei Bereichen: Sie sollen sowohl neuartige industrielle Anwendungsmöglichkeiten von Hefen für die umweltfreundliche Produktion von Chemikalien testen als auch das Spektrum der traditionellen Anwendungen erweitern, indem beispielsweise neue Geschmacksrichtungen für die Bierherstellung entstehen. Dabei geht es etwa um die Entwicklung neuer Hefestämme durch Kreuzung. Die molekularen Eigenschaften, die den neuen Geschmacksrichtungen zugrunde liegen, sollen mit modernsten genetischen Methoden analysiert werden. Gentechnologisch verändert werden die Hefen, die in der Getränkebiotechnologie eingesetzt werden, nicht.

Geeignete „Hefedoktoren“ gesucht

An dem Forschungsprojekt sind sechs akademische und neun industrielle Partner beteiligt. Koordiniert wird das Projekt vom University College Cork in Irland, weitere akademische Partner sind die University of Leicester (England), die University of Minho (Portugal), INRA Montpellier (Frankreich) und die University of Milano-Bicocca (Italien). Zu den industriellen Partnern zählt unter anderem die Brauerei Heineken.

„Wir sind momentan auf der Suche nach geeigneten Kandidaten für die Doktorandenstellen Voraussetzung ist ein Master mit der Ausrichtung Biotechnologie“, sagt Nevoigt. Jeder Doktorand wird immer von zwei akademischen Partnern ausgebildet. Das Besondere bei diesem Netzwerk sind außerdem die regelmäßigen Treffen aller beteiligten Doktoranden im Rahmen von zum Beispiel Workshops. Vier der insgesamt zwölf Doktorranden werden an der Jacobs University experimentell arbeiten. Das Projekt wird im Rahmen des EU-Forschungsprogramms “Horizont 2020“ gefördert.

* T. Joppig: Jacobs University Bremen gGmbH, 28759 Bremen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44888842 / Wissenschaft & Forschung)