Worldwide China

Wasser- & Umweltanalytik

Wasseranalytik ist nicht gleich Wasseranalytik – Trinkwasser, Abwasser oder Prozesswasser, die Bandbreite an Messtechniken ist groß. Doch auch die Parameter und Substanzen, die bestimmt werden müssen, sind extrem vielfältig: CSB, pH oder TOC charakterisieren den Zustand eines Gewässers, daneben müssen gerade bei Fragen zur Wasserqualität auch Schadstoffbelastungen durch Schwermetalle, Keime oder Arzneimittelrückstände beantwortet werden. Unser Special beschreibt neben den Methoden zur Wasseranalytik aber auch den Einsatz von Wasser als Lösungsmittel im Labor.

 
 
Benziner stoßen genauso viele Rußpartikel aus wie ungefilterte Diesel vor 15 Jahren

Krebs erregende Rußpartikel aus Direkteinspritzern

Benziner stoßen genauso viele Rußpartikel aus wie ungefilterte Diesel vor 15 Jahren

Krebs erregende Rußpartikel waren bislang bei Dieseln gefürchtet. Fahren Benziner also umweltfreundlich? Nein, sagt eine neue Untersuchung unter der Leitung von Empa-Forschern: Benzin-Direkteinspritzer stoßen gleich viele Rußpartikel aus wie ungefilterte Diesel vor 15 Jahren. Und an den Partikeln hängen verschiedene Krebs erregende Substanzen. Partikelfilter könnten Abhilfe verschaffen. lesen

Wie reagiert unser Ökosystem auf Artenschwund?

Weltweit einmalige Versuchsanlage eröffnet

Wie reagiert unser Ökosystem auf Artenschwund?

Experten warnen vor einen Verringerung der Ökodiversität. Doch welche Auswirkung hat das Artensterben konkret? In einer weltweit einmaligen Versuchsanlage vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) untersuchen Forscher die die Wechselwirkungen der Nahrungskette zwischen Pflanzen, Tieren, Mikroben und Boden. lesen

Abwasser, eine Fundgrube für Wertstoffe

Wassermanagement

Abwasser, eine Fundgrube für Wertstoffe

Das Verbundvorhaben „Konzentrate aus der Abwasser-Wiederverwendung“ (High Con) hat das Ziel, innovative Prozesse zur Wiederverwendung von industriellem Abwasser bis hin zur Verwertung der Konzentrat-Inhaltsstoffe zu entwickeln. Die Konzentrate sollen nicht mehr als Abfallprodukte betrachtet werden, die es zu entsorgen gilt, sondern werden selbst zum Rohstoff. lesen

Bis zu 3000 Scans pro Sekunde möglich

Spektrometer

Bis zu 3000 Scans pro Sekunde möglich

Das neue Miniaturspektrometer von Ocean Optics setzt auf einen hochempfindlichen CMOS-Detektor, womit Aufnahmegeschwindigkeiten von bis zu 3000 Scans pro Sekunde erreicht werden können. lesen

Digitale Version kann den Titrierprozess beschleunigen

Flaschenaufsatz-Bürette

Digitale Version kann den Titrierprozess beschleunigen

Mit der Flaschenaufsatz-Bürette Titrette bietet Brand eine moderne, digitale Version der bewährten Glasbürette, die die Ablesung erleichtert und den Titrierprozess beschleunigen kann. lesen

Neuer Ansatzpunkt zur Bekämpfung von Biofilmen

Lotuseffekt bei Biofilmen untersucht

Neuer Ansatzpunkt zur Bekämpfung von Biofilmen

Biofilme sind allgegenwärtig in unserem Alltag – als Plaque auf den Zähnen oder als schleimiger Film in Abflussrohren. Solche Beläge von den Oberflächen zu entfernen, ist oft sehr schwierig, unter anderem weil sie sehr stark wasserabweisende Eigenschaften haben können. Ein Team von Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM) konnte nun zeigen, wie solche Biofilme ihre Oberfläche anpassen, um Wasser abzuweisen und dabei Blättern ähneln. lesen

Perfluorierte Tenside automatisiert in Wasser nachweisen

Online-SPE-LC-MS/MS

Perfluorierte Tenside automatisiert in Wasser nachweisen

Ein Baustein auf dem Weg zu mehr Produktivität in GC und HPLC ist die Automatisierung manueller Arbeitsschritte, v.a. bei der Probenvorbereitung. Doch auch die Automatisierung kann Optimierungspotenzial bergen, wie Applikationsexperten am Beispiel des Nachweises von perfluorierten Tensiden (PFT) in Wasser zeigen. lesen

Das Massenspektrometer aus dem Rollkoffer

Gasanalysen vor Ort durchführen

Das Massenspektrometer aus dem Rollkoffer

Immer öfter verlagert sich die die Analyse vom Labor direkt in das Feld. Um dies zu gewährleisten, müssen Analysesysteme allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllen. Lesen Sie, wie es Schweizer Wissenschaftlern der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung & Gewässerschutz (Eawag) bei der Entwicklung eines mobilen Massenspektrometers gelungen ist, den Energieverbrauch zu verringern und gleichzeitig genaue Gasanalysen zu ermöglichen. lesen

Zuerst Stoffwechsel oder zuerst Enzyme? Fundamentales Henne-Ei-Problem gelöst

Der Ur-Ozean als Brutstätte für Leben

Zuerst Stoffwechsel oder zuerst Enzyme? Fundamentales Henne-Ei-Problem gelöst

Das vielleicht größte Rätsel der Wissenschaft ist der Ursprung des Lebens. Wie etwas derartig Komplexes aus unbelebter Natur hervorgehen konnte, ist nach wie vor nicht ausreichend verstanden. Der Biochemiker Markus Keller von der Medizinischen Universität Innsbruck hat nun untersucht, wie sich einige sehr alte und komplexe Prozesse des Zellstoffwechsels entwickeln konnten. – Prozesse, die fast vier Milliarden Jahre alt sind und auch im menschlichen Organismus ablaufen. Seine Forschungen liefern völlig neue Einblicke in die Entstehung des Lebens. lesen

Wetter – Mikrowellenverstärker machen Vorhersagen genauer

Wettervorhersagen

Wetter – Mikrowellenverstärker machen Vorhersagen genauer

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA wird in den kommenden Jahren eine Reihe neuer Wettersatelliten ins All schicken, die wichtige meteorologische Messgrößen besser denn je messen können. Herz dieser Messgeräte sind extrem empfindliche Mikrowellenverstärker, die am Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF entwickelt wurden. Diese können auch sehr schwache Signale aus der Umwelt wahrnehmen, die für genauere Wettervorhersagen wichtig sind. lesen

eLABORPRAXIS Newsletter abonnieren.

Unser redaktioneller Newsletter informiert Sie über Laborbedarf, Labortechnik, Laborautomation, Analytik und LifeScience.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.