Suchen

Spielzeugrichtline 1000 gefährliche Stoffe unter Kontrolle

| Redakteur: Doris Popp

Vom Sommer 2013 an gilt der chemische Teil der neuen EU-Spielzeugrichtline 2009/48/EG. Dekra rät dazu, die verbotenen CMR-Stoffe zu materialspezifischen Gruppen zusammenzufassen.

Firmen zum Thema

Dekra unterstützt Hersteller und Importeure bei der Einhaltung der neuen EU-Spielzeugrichtline 2009/48/EG.
Dekra unterstützt Hersteller und Importeure bei der Einhaltung der neuen EU-Spielzeugrichtline 2009/48/EG.
(Bild: Dekra)

Stuttgart – Im Vergleich zur alten enthält die neue Richtlinie strengere Anforderungen an die Produktion von Spielzeug sowie mehr Kontrollpflichten für Hersteller und Importeure. Vor allem gilt das prinzipielle Verbot, krebserregende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsgefährdende (CMR-)Stoffe in Spielzeug zu verwenden,

Auf der diesjährigen Spielwarenmesse in Nürnberg präsentierte Dekra Lösungen, um diesen neuen Vorschriften zu begegnen. „Gerade mittelständische Hersteller und kleine Importbetriebe ohne eigene spezialisierte Fachabteilungen müssen sich anstrengen, um die Anforderungen zu erfüllen“, sagte Jochen Dettke, Materialexperte bei Dekra. „Die Handhabung von über 1000 Stoffen erfordert viel Material- und Prozess-Know-how sowie ein intelligentes Lieferantenmanagement.“

Dekra rät dazu, die verbotenen CMR-Stoffe zu materialspezifischen Gruppen zusammenzufassen. Die Experten empfehlen zudem den Aufbau eines prozessintegrierten Material- und Lieferantenmanagements. Dies kann idealerweise auf einem Lieferantenmanagement-System aufbauen, zum Beispiel im Rahmen eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001. Zusätzlich berücksichtigt es somit die speziellen Anforderungen der neuen Spielzeug-Richtlinie.

Dekra ist akkreditierte Prüfstelle nach der EU-Spielzeugrichtlinie. Die Spielzeugexperten prüfen Spielwaren chemisch, mechanisch und elektrisch. Darüber hinaus unterstützt Dekra Unternehmen beim Material- und Lieferantenmanagement. Ergänzend zu den gesetzlichen und freiwilligen Prüfungen bietet Dekra in den Herstellungsländern, insbesondere in China, Inspektionen während der Produktion und vor dem Versand an.

(ID:38170610)