English China

1. Demografietag 2014

Ältere Arbeitnehmer – Bremsklötze oder Motor der Entwicklung?

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Anschließend erwartet Dr. Christine Watrinet diskussionsfreudige Messebesucher zum Thema „Alternsgerechte und lebensphasenorientierte Arbeitszeitmodelle“. Die Geschäftsführerin der Ars Serendi GbR und Aufsichtsrätin der Badischen Staatsbrauerei Rothaus AG möchte sich insbesondere zur betriebswirtschaftlichen Relevanz der Arbeitsgestaltung austauschen.

Gesundheitsmanagement 3.0 – Keynote von SAP-Direktorin Dr. Friederike Pleuger

Die Sichtweise eines Unternehmens, das bereits viele Erfahrungen auf dem Gebiet des Betrieblichen Gesundheitsförderung gesammelt hat, bringt Dr. Friederike Pleuger, Medical Director Germany der SAP AG, ein: Im Keynote-Vortrag „Gesundheit und Innovation – Gesundheitsmanagement 3.0“ macht sie plastisch, wie stark der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens von der individuellen und organisationalen Gesundheitsförderung abhängt.

Mit einem Best-Practice-Beispiel von der Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG bereichert Manfred Seemann, Leitung Mitarbeiter- und Familienbetreuung, die Themenreihe: Der Automobilzulieferer verfügt über ein zielgerichtetes Sozial- und Gesundheitsförderung, um die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu fördern. Innerbetriebliche Sozialberatung, umfassende medizinische Betreuung oder eigene Einrichtungen zur Kinderbetreuung zählen zu den Instrumenten, die das Familienunternehmen dazu einsetzt.

Förderung der geistigen Fitness bei älteren Beschäftigten

Neue Erkenntnisse aus der Forschung vermittelt Prof. Dr. Michael Falkenstein vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung: Der Wissenschaftlicher stellt die Ergebnisse des BMAS-geförderten Projekts PFIFF Maßnahmen zur Förderung der geistigen Fitness älterer Beschäftigter vor. Durch arbeitsbezogene Maßnahmen sowie durch Coping (Stressbewältigung) und Kognitives Training lasse sich erreichen, dass ältere Beschäftigte geistig und emotional fit blieben.

(ID:42556388)