Suchen

Übernahme Amgen übernimmt Micromet

| Redakteur: Doris Popp

Amgen und Micromet haben eine Vereinbarung unterzeichnet, in der eine Übernahme von Micromet durch Amgen für 11 US-Dollar pro Aktie beschlossen wurde. Die Transaktion, die den Wert von Micromet auf ca. 1,16 Milliarden US-Dollar beziffert, wurde von den Unternehmensführungen beider Firmen einstimmig bewilligt.

Kevin Sharer, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer (CEO) von Amgen: „Durch die Übernahme von Micromet haben wir die Gelegenheit ergriffen, ein innovatives Biotechnologie-Unternehmen mit globalen Rechten und einer geprüften Technologie-Plattform mit weitreichenden potenziellen klinischen Anwendungen zu erwerben“. (Bild: Amgen)
Kevin Sharer, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer (CEO) von Amgen: „Durch die Übernahme von Micromet haben wir die Gelegenheit ergriffen, ein innovatives Biotechnologie-Unternehmen mit globalen Rechten und einer geprüften Technologie-Plattform mit weitreichenden potenziellen klinischen Anwendungen zu erwerben“. (Bild: Amgen)

Thousand Oaks und Rockville/USA, München – Die Übernahme umfasst u.a. den bispezifischen BiTE-Antikörper Blinatumomab, der sich derzeit in Phase 2 der klinischen Entwicklung für akute Lymphoblastenleukämie (ALL) befindet. Blinatumomab befindet sich außerdem in der klinischen Entwicklungsphase für die Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL) und könnte darüber hinaus auch für die Behandlung anderer hämatologischer Malignome eingesetzt werden. Darüber hinaus wird Amgen potenzielle Meilenstein- und Lizenzzahlungen von derzeitigen Lizenzinhabern der BiTE und anderen Technologien übernehmen und die alleinigen Rechte auf Solitomab, ein BiTE-Antikörper in Phase I für Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren erwerben. Der Firmenhauptsitz des in Deutschland gegründeten Biotechnologieunternehmens Micromet liegt im amerikanischen Rockville. Der Münchner Standort von Micromet wird zukünftig als Kompetenzzentrum für Amgens Forschung und Entwicklung dienen.

„Durch die Übernahme von Micromet haben wir die Gelegenheit ergriffen, ein innovatives Biotechnologie-Unternehmen mit globalen Rechten und einer geprüften Technologie-Plattform mit weitreichenden potentiellen klinischen Anwendungen zu erwerben“, sagt Kevin Sharer, der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer (CEO) von Amgen. „Blinatumomab wird unsere Onkologie-Pipeline erweitern und spiegelt somit unsere Unternehmensstrategie wider, die auf die Entwicklung und die erfolgreiche Kommerzialisierung neuartiger Arzneimittel zur Behandlung von Patienten mit schweren Erkrankungen spezialisiert ist.“

Die Bedingungen der Übernahme

Laut den Bedingungen der Fusionsvereinbarung wird ein Tochterunternehmen von Amgen ein Tenderverfahren einleiten, um alle ausstehenden Stammaktien von Micromet zu einem Preis von 11 US-Dollar pro Aktie zu erwerben. Im Anschluss an den Kauf der Aktien wird Amgen die Übernahme durch den Erwerb aller übrigen Aktien vollenden, indem alle verbleibenden Aktien, die nicht durch die Ausschreibung abgedeckt waren, durch eine Fusion zum selben Aktienpreis wie im Tenderverfahren erworben werden. Die Vollendung des Tenderverfahrens hängt von verschiedenen Bedingungen ab, darunter auch, dass mindestens die Hälfte der ausstehenden Micromet-Aktien auf verwässerter Basis (shares on a fully diluted basis) erworben werden, ein Auslauf bzw. ein Ende der Wartezeit, die nach dem Hart Scott Rodino Antitrust Improvements Act eingeführt wurde, sowie anderen herkömmlichen Konditionen. Das Tenderverfahren unterliegt keinem Finanzierungsvorbehalt. Die Übernahme wird voraussichtlich im ersten Quartal abgeschlossen werden.

(ID:31584910)