Suchen

Fluoreszenz-Software Applikations-orientierte Bedienoberfläche erleichtert Forschungsexperimente

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Mit der neuen Version ihrer leistungsfähigen Software LAS AF 3 (Leica Application Suite Advanced Fluorescence) für die mikroskopische Forschung setzt Leica Microsystems neue Maßstäbe für die intuitive Bedienung.

Firmen zum Thema

Leica AF6000 mit dem inversen Mikroskop DMI6000 B und Klimakammer.
Leica AF6000 mit dem inversen Mikroskop DMI6000 B und Klimakammer.
(Bild: Leica Microsystems)

Wetzlar, Mannheim – LAS AF 3 deckt die ganze Bandbreite der Fluoreszenzanwendungen ab, von Routineaufgaben bis hin zu anspruchsvollen Anwendungen in der biomedizinischen Forschung, wie zum Beispiel die Abbildung tief im Gewebe liegender Zellverbände oder die Darstellung interaktiver Zeitrafferexperimente.

Ein wesentliches Leistungsmerkmal der LAS AF 3 bildet ihre moderne, für die Fluoreszenzmikroskopie optimierte Benutzeroberfläche. Durch die Reduzierung des vom Bildschirm ausgehenden Streulichts wird das Stören lichtempfindlicher Experimente verhindert. Ein Software-Assistent führt den Anwender sicher und intuitiv durch das Experiment und die Auswertung der Daten. LAS AF 3 kann sämtliche Mikroskopkomponenten ansteuern. Durch ein intelligentes Automationskonzept werden die erforderlichen Benutzereingaben minimiert: Blenden werden zum Beispiel je nach gewähltem Kontrastverfahren geöffnet bzw. geschlossen.

Bei Objektivwechsel werden passende DIC-Prismen in den Strahlengang geschaltet und beim Wechsel in den Fluoreszenzmodus wieder automatisch herausgefahren, um beste Bildqualität zu erhalten. Alle Systemparameter können wiedergegeben und für nachfolgende Experimente benutzt werden. Durch die intelligente Automatisierung sowie das ergonomische Design der LAS AF werden Lern- und Trainingszeiten verringert, sodass Anwender sich voll auf ihre Forschungsaufgaben konzentrieren können.

Dank des modularen Aufbaus können Systeme auf individuelle Anforderungen zugeschnitten werden. Verschiedene Hardwarekomponenten wie der Wasserimmersions-Mikrodispenser, Präzisionstische sowie Lebendzell-Zubehör können nachgerüstet werden, um integrierte Systemlösungen für spezielle Anwendungen zu konfigurieren, wie Screening, Ratio Imaging, FRET, Kolokalisierungsstudien, Super-Resolution und TIRF Mikroskopie oder Elektrophysiologie.

(ID:36941130)