Suchen

Gemüseforschung Bayer Cropscience weiht neue Labore für Gemüseforschung ein

| Redakteur: Doris Popp

Bayer Cropscience feierte am 7. Juni 2012 den Ausbau seines Forschungs- und Entwicklungszentrums für Gemüsesaatgut im niederländischen Leudal. Rund zwölf Millionen Euro wurden in den Standort investiert.

Firmen zum Thema

Die neuen Labore für Gemüseforschung von Bayer Cropscience im niederländischen Leudal.
Die neuen Labore für Gemüseforschung von Bayer Cropscience im niederländischen Leudal.
(Bild: Bayer Cropscience)

Monheim, Leudal/Niederlande – Die Fläche des bestehenden Forschungsgebäudes wurde beinahe verdreifacht und umfasst nun 6400 Quadratmeter. Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum wurde mit modernsten Laboren für Saatguttechnologie, Zellbiologie und Molekulare Züchtung sowie für Biotech-Dienstleistungen im Hochdurchsatzverfahren ausgestattet.

Bei der Eröffnungsfeier betonte der Vorstandsvorsitzende der Bayer AG, Dr. Marijn Dekkers, das Engagement des Konzerns für Pflanzenbau und gesunde Lebensmittel. „Wir wollen Landwirten und Verbrauchern weltweit Lösungen für einen ressourcenschonenden Anbau sowie gesundes und wohlschmeckendes Gemüse bieten“, sagte Dekkers. „Das Gemüsesaatgut von Bayer, das weltweit unter der Marke Nunhems vertrieben wird, stellt einen wichtigen Eckpfeiler unserer Strategie dar. Wir sind entschlossen, weiterhin zu den Innovationstreibern in diesem Markt zu gehören“, fügte Sandra E. Peterson, CEO von Bayer Cropscience, hinzu.

„Wir konzentrieren uns darauf, die Ressourcen der Natur bestmöglich zu nutzen und das traditionelle Handwerkszeug von Pflanzenzüchtern weiter auszubauen“, sagte Dr. Johan Peleman, Forschungs- und Entwicklungsleiter für Gemüsesaatgut. „In unseren integrierten Züchtungsprogrammen entwickeln hochqualifizierte Züchter gemeinsam mit Wissenschaftlern neue Eigenschaften für kommerzielle Sorten.“

Anlässlich der Eröffnungsfeier verkündeten Douwe Zijp, Leiter des Gemüsesaatgutgeschäfts von Bayer Cropscience, und Dr. Aalt Dijkhuizen, Präsident der Universität und des Forschungszentrums Wageningen, eine gemeinsame Bildungsinitiative für Schulen in den Niederlanden. Ziel ist es, Schülern mit anschaulichen Experimenten Grundlagen im Bereich der Pflanzenzucht praxisnah zu vermitteln. Die beiden Partner stellen den Schulen Tomaten-Saatgut sowie detaillierte Anleitungen für Experimente zur Verfügung. „Die florierende Gemüse-Industrie ist auf den Ideenreichtum der jungen Menschen angewiesen. Wir hoffen, dass dieses Projekt bei den Schülern die Begeisterung für die Pflanzenzüchtung weckt“, betonte Zijp.

Aus den Forschungs- und Entwicklungsprogrammen von Bayer Cropscience sind bereits viele erfolgreiche Produkte hervorgegangen: Tomaten, die Sandwiches nicht durchweichen, da sie nach dem Schneiden ihren Saft behalten; Melonen, die optimalen Geschmack und perfekte Reife durch eine geänderte Farbe signalisieren, und milde Zwiebeln mit langer Haltbarkeit.

Neben der Forschungsanlage in Leudal hat Bayer Cropscience ein weiteres Gemüse-Forschungszentrum in Davis (Kalifornien). Beide Zentren kooperieren eng mit 26 Gemüsezuchtstationen in der ganzen Welt sowie zwei weiteren Hochdurchsatz-Dienstleistungszentren in den USA (Brooks, Oregon) und Indien (Bangalore).

Das Gemüsesaatgutgeschäft von Bayer Cropscience agiert im Markt unter der Marke Nunhems. Das Angebot umfasst etwa 2500 Sorten in 28 Gemüsekulturen, unter anderem wichtige Kulturen wie Möhre, Gurke, Porree, Kopfsalat, Melone, Zwiebel, Paprika, Tomate und Wassermelone. Der Bereich beschäftigt mehr als 1700 Mitarbeiter und ist in allen großen Gemüseanbaugebieten der Welt vertreten.

(ID:34105380)