Suchen

Katalysatoren für Erdölindustrie Clariant eröffnet Forschungslabor für Katalysatoren in Brasilien

| Redakteur: Tobias Hüser

Clariant hat ein neues Forschungs- und Entwicklungslabor für Katalysatoren für die Erdöl- und Erdgasindustrie in Brasilien eröffnet. Das Labor in der Stadt Suzano ist Teil der größten Produktionsanlage von Clariant in Lateinamerika. Forscher sollen dort Lösungen für Synthesegase und Konversionskatalysatoren sowie Adsorbentien zur Reinigung von Erdgas entwickeln.

Firmen zum Thema

Clariant baut seine Forschungskapazitäten für Katalysatoren mit der Eröffnung eines neuen F&E-Labors in Suzano (Brasilien) aus.
Clariant baut seine Forschungskapazitäten für Katalysatoren mit der Eröffnung eines neuen F&E-Labors in Suzano (Brasilien) aus.
(Bild: Clariant)

Muttenz – Das neue Forschungs- und Entwicklungslabor von Clariant im brasilianischen Suzano geht mit einer vollständigen Infrastruktur und modernen Anlagen in Betrieb. Die Aufgabe des Forscherteams ist neben der Entwicklung neuer Katalysatoren auch der technische Support von Clariant-Kunden in der Region.

„Experten sagen der Erdgasindustrie in Brasilien ein beeindruckendes Wachstum voraus“, sagte Stefan Heuser, Senior Vice President und Leiter der Geschäftseinheit Catalysts. Laut Clariant ist davon auszugehen, dass die brasilianischen Gasvorkommen steigen. Zudem wird sich die inländische Produktion bis 2020 von derzeit 65 Millionen Kubikmeter am Tag auf rund 180 Millionen verdreifachen. Ein Großteil davon wird off-shore gefördert.

Die brasilianische Förderung von Öl aus der Tiefsee hatte 2011 einen Anteil von rund 25 % an der globalen Produktion. Durch Pre-Salt-Exploration soll dieser Anteil erheblich gesteigert werden. Laut ONIP (National Petroleum Industry Organization) wird die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen für die Erdöl- und Erdgasindustrie 2020 eine Grössenordnung von mindestens USD 400 Milliarden US-Dollar erreichen.

Clariant produziert Adsorbentien, die zur Reinigung von Erdgas verwendet werden können. Nach der Förderung ist das Gas zunächst mit Schwefel, Quecksilber, Arsenwasserstoff und anderen Substanzen verunreinigt, die Umwelt und Anlagen schaden können. Mithilfe der Adsorbentien-Serien Actisorb GP werden die Verunreinigungen entsprechend den technischen Vorgaben entfernt, bevor das Gas in die Pipeline eingespeist wird. Die Steigerung der Produktion aus Pre-Salt-Vorkommen und das hohe Schiefergas-Potenzial könnten für das Unternehmen zu einer Wachstumsplattform in Lateinamerika und weltweit werden.

Auch die Verschärfung der Spezifikationen für Kraftstoffe in Südamerika und die zunehmend schwierigere Aufbereitung der Rohstoffe tragen zu einer wachsenden Nachfrage nach Wasserstoffkatalysatoren bei. Die Optimierung leistungsstarker Katalysatoren kann erheblich dazu beitragen, die Wasserstoffversorgung der Raffinerien zu verbessern.

Die Geschäftseinheit Catalysts von Clariant bietet auch eine Reihe von Produkten zur Schwefelentfernung, darunter einen Katalysator für die Entschwefelung von Benzin, der weltweit in gut einem Dutzend neuer Anlagen Verwendung findet. „Wir werden ein breites Spektrum an Lösungen für den Katalysatorenmarkt bereitstellen ebenso wie die Infrastruktur für angewandte Forschung und technischen Support,“ betonte Harald Dialer, Leiter Synthesegase im Geschäftsbereich Catalysts.

(ID:40261780)