English China

Waldner Fachsymposium 2016 Dem Laboralltag tiefer auf den Grund gehen

Redakteur: Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Die Planung von Laborprojekten ist komplex – viele Partner reden mit, zahlreiche Komponenten müssen berücksichtigt werden. Außerdem werden durch den Gesetzgeber und Prüfungsstellen zahlreiche Vorschriften und Regeln vorgegeben. Auf dem 19. Waldner Fachsymposium diskutierten Anwender, Planer und Hersteller über diese Schnittstellen und welche Auswirkungen sie auf den Laboralltag haben.

Firmen zum Thema

Die Teilnehmer konnten sich während des Fachsymposiums über laufende Bautätigkeiten, Produktentwicklungen, sowie den Geschäftsbereich Dimensions informieren.
Die Teilnehmer konnten sich während des Fachsymposiums über laufende Bautätigkeiten, Produktentwicklungen, sowie den Geschäftsbereich Dimensions informieren.
(Bild: Waldner)

Wangen – Das diesjährige Fachsymposium der Waldner Laboreinrichtungen, das am 6. und 7. Oktober stattfand, knüpfte thematisch an das vergangene Jahr an: Patchwork-Labore und die dazugehörigen Schnittstellen. Es gab einfach zu viele Themen, die bei der vergangenen Veranstaltung nicht ausreichend beleuchtet werden konnten. Waldner Laboreinrichtungen legte deshalb nochmal nach.

Themen des 18. Fachsymposiums nochmals vertieft

Für viele Teilnehmer ging beim letztjährigen Symposium die Zeit für Vorträge, Diskussionen und Erfahrungsaustausch viel zu früh zu Ende. Themen wie z.B. das Inbetriebnahme-Management vor dem Nutzereinzug oder die Schnittstellen am Bau in der Theorie und ihre praktische Wirkung im Laboralltag der ersten Jahre konnten nicht so ausführlich wie gewünscht erörtert werden. Hier gab es noch viel Klärungs- und Diskussionsbedarf. Man wollte von den Erfahrungen der Anderen profitieren. Es war deutlich spürbar, dass die Teilnehmer des letztjährigen Symposiums umtreibt, was passiert, wenn der Nutzer kommt – oder bleiben muss. Hält die Planung dem Laboralltag stand?

Bildergalerie

Aufgrund dessen legte Waldner Laboreinrichtungen das letztjährige Thema zwar nicht nochmals auf, sondern wollte daran anknüpfen und die Diskussionen weiter anregen – was eindeutig gelungen ist. Weil für Waldner immer mehr deutlich wurde, dass eben der aktive Erfahrungsaustausch gefragt war, haben die Organisatoren um Dr. Gert Richter und Stefan Holler eine Diskussionsrunde ins Leben gerufen: Das Waldner Fachsymposium bietet weiterhin fachlich fundierte Vorträge, wird jetzt aber durch eine Diskussionsrunde ergänzt. Ein absoluter Mehrwert für alle Beteiligten.

Schnittstellen – physisch aber auch thematisch

Viel diskutiert haben die Teilnehmer über die Schnittstellen, die sich nun mal nicht wegrationalisieren lassen. Sie sind in jedem Projekt vorhanden, können im besten Fall minimiert werden, aber immer gilt es, diese zu optimieren, weil hier die größten Reibungsverluste entstehen. Es wurde auch deutlich, wie vielschichtig die Schnittstellen sind. Es gibt z.B. technische Schnittstellen am Bau, oder Schnittstellen zwischen den Planungsbeteiligten untereinander, aber auch zu Gutachtern und Sachverständigen. So beschrieb Markus Fenner von Eurolabors in seinem Vortrag die enorm wichtige Interaktion zwischen Laborplaner und technischer Gebäudeausrüstungen (TGA). Daneben ist aus Sicht des Experten aber auch wichtig, dass es zwischen diesen beiden Partnern Hoheitsgebiete gibt, in welchen die Zuständigkeiten klar geregelt sein müssen.

Dazu kommt, dass die öffentlichen Vergaberichtlinien nicht wirklich dazu beitragen, Schnittstellen zu reduzieren. Ein zweiter Aspekt zur öffentlichen Vergabe ist nachfolgend dargestellt. Der öffentliche Wettbewerb selbst, erfolgt über produktneutrale Ausschreibungen. Mit der Auftragsvergabe an einen Bieter werden technische Details konkret, die in der Planung schon sehr hilfreich gewesen wären und weitere Schnittstellen hätten vermeiden können.

Bringt eine zentrale Planung Vorteile?

Die Schnittstellen müssen beherrschbar bleiben. Dafür, so die Erkenntnis, werden oft neue Schnittstellen geschaffen, wie z.B. der 3D-Koordinator. Neben aller Technik ist der beste Garant für die Beherrschung und Reduzierung von Schnittstellen ein fachkompetentes und eingespieltes Planungsteam mit „passender persönlicher Chemie“.

Ist der Generalplaner also das Allheilmittel? Für den Bauherren „spart“ der Generalplaner die Schnittstellen in jedem Fall. Konkret an der Baustelle mindert er die Anzahl aber nicht zwingend. Auch dieser Punkt wurde auf dem Fachsymposium zwischen öffentlichen Bauherren, privatwirtschaftlichen Bauherren und Planern sehr kontrovers ohne einheitliches Ergebnis diskutiert.

Erfolgreiches Schnittstellenmanagement zeigt sich bei der Inbetriebnahme

Der Begriff Building Information Modeling (kurz: BIM; deutsch: Gebäudedatenmodellierung) stand dann im Raum. Es bestand für alle Beteiligten in Isny kein Zweifel darüber, dass BIM kommen wird. Jedoch betrachten diese Neuerung viele mit Skepsis. Es besteht vor allem die Befürchtung, dass BIM kleinere Planungsbüros benachteiligt, falls dies in der Zukunft als Maßstab bzw. Voraussetzung bei Ausschreibungen gefordert wird. Letztendlich zeigt immer die Inbetriebnahme des Gebäudes, wie gut das Schnittstellenmanagement – wie auch immer es betrieben wird – funktioniert hat. Die Inbetriebnahme ist der „gemeinsame Schmelzpunkt“. Dies betonte auch Ralf Streckwall vom Max Dellbrück Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in seinem Vortrag. er präsentierte u.a. das Experimental Research Center (ERC) und wie sich der Laboralltag auf die Nutzung ausgewirkt hat.

Das Waldner Fachsymposium hat wieder mal bestätigt: Jedes Laborgebäude ist anders in seinen Bedürfnissen, in seiner Historie der Entstehung, den späteren Nutzern und seinen finanziellen Voraussetzungen in allen Planungs-und Bauphasen. Jedes hat seine eigene Entstehungsgeschichte, keine ist wie die andere. Deshalb sind Erfahrungsaustausch und Diskussion ständige Begleiter der Labor-Community.

Die Jubiläumsveranstaltung – das 20. Waldner Fachsysmposium – findet am 5. und 6. Oktober in Isny statt.

(ID:44379986)