Suchen

Auxine

Der Körber-Preis 2010 geht an Jiri Friml

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft geht in diesem Jahr an Jiri Friml. Der tschechische Molekularbiologe und Biochemiker wird für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet von pflanzlichen „Wachstumshormonen“ aus der Gruppe der Auxine ausgezeichnet.

Firmen zum Thema

Jiri Friml erhält den Körber-Preis für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet von pflanzlichen „Wachstumshormonen“ aus der Gruppe der Auxine.
Jiri Friml erhält den Körber-Preis für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet von pflanzlichen „Wachstumshormonen“ aus der Gruppe der Auxine.
( Bild: Friedrun Reinhold )

Hamburg – Am 7. September 2010 überreicht die Körber-Stiftung im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses den mit 750000 Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2010 an Jiri Friml.

Im Mittelpunkt der Forschungen des tschechischen Molekularbiologen und Biochemikers Jiri Friml stehen pflanzliche Wachstumsregulatoren aus der Gruppe der Auxine. Dessen Verteilung reguliert, wo bei einer Pflanze oben und unten ist, wie stark sie in welche Richtung wächst und wo welche „Organe“ angelegt werden. Diese Erkenntnisse gelten als Meilenstein zum Verständnis zahlreicher physiologischer Prozesse in der Pflanze. Aber auch für die agrarwissenschaftliche und medizinische Forschung sind diese Ergebnisse von herausragender Bedeutung.

Friml ist seit 2007 Professor für Pflanzen-Systembiologie an der belgischen Universität Gent. Der heute 37jährige ging 1997 ans Kölner Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung und promovierte 2000 an der Universität Köln im Fach Biologie. 2001 wechselte er an das Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen an der Universität Tübingen. Dort leitete er eine Forschungsgruppe und promovierte erneut an der Universität Brünn im Fach Biochemie. Friml gehört zu den Top-Fünf der meist zitierten Pflanzenwissenschaftler Europas.

Seine Forschungsarbeit stellt Friml am 6. September 2010, 16 Uhr, im Hauptgebäude der Universität Hamburg im Rahmen einer University Lecture zum Thema „Auxin – How cells make a plant“ vor.

Der Körber-Preis wird 2010 zum 26. Mal vergeben – mit ihm werden jährlich herausragende und in Europa tätige Wissenschaftler für zukunftsträchtige Forschungsarbeiten ausgezeichnet. Prämiert werden exzellente und innovative Forschungsansätze mit hohem Anwendungspotenzial auf dem Weg zur Weltgeltung. Mit Spitzenwissenschaftlern aus ganz Europa besetzte Auswahlgremien suchen nach geeigneten Preisträgerkandidaten, über die ein Kuratorium entscheidet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 359194)