Suchen

Analytica 2014 Die Spannung steigt – Analytica in München beginnt

| Autor / Redakteur: Marc Platthaus / Dr. Ilka Ottleben

Was hat die Analytica 2014 zu bieten? Projektleiterin Susanne Grödl nennt gute Gründe für einen Besuch der Leitmesse. Mit einer Sonderschau zum Thema Laborsicherheit und einem neuen Veranstaltungsort für die Analytica-Konferenz gibt es einige Neuerungen. Das Gespräch führte LP-Chefredakteur Marc Platthaus.

Firmen zum Thema

„Die Themen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit beleuchten wir in einer eigenen Sonderschau.“ Susanne Grödl, Projektleiterin Analytica, Messe München
„Die Themen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit beleuchten wir in einer eigenen Sonderschau.“ Susanne Grödl, Projektleiterin Analytica, Messe München
(Bild: Messe München)

LP: Frau Grödl, es sind noch rund acht Wochen bis zum Start der Analytica 2014, aufgeregt?

Susanne Grödl: Eine gewisse Aufregung und Anspannung gehört zur Messeorganisation dazu: Wir haben einfach den Anspruch, unseren Ausstellern und Besuchern eine optimale Plattform zu bieten. Deshalb versuchen wir auch immer neue Themen aufzugreifen, wie dieses Jahr „Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit“. Die Analytica behandelt dieses Thema ausführlich in einer eigenen Sonderschau. Und wenige Wochen vor Messebeginn haben wir einen sehr guten Ausstellerstand, das Konferenzprogramm steht fest und die Foreninhalte nehmen die letzten Züge an.

LP: 2012 sind sie erstmals mit dem Konzept der Live Labs angetreten. Wird es die Live-Laborarbeit auch in diesem Jahr wieder geben?

Grödl: Die Besucher waren von den Live Labs begeistert. Deshalb sind sie auch 2014 wieder Teil der Messe. Im Mittelpunkt stehen die Themen Lebensmittelanalytik, Kunststoffanalytik sowie Bio- und Genanalytik. Experten stellen beispielsweise Verfahren und Methoden vor, die zur Herkunftsanalytik von Rohstoffen eingesetzt werden. Und auch das Thema Doping findet sich im Vortragsprogramm wieder. In einem Jahr mit zahlreichen Sportereignissen bin ich gespannt, welche neuen Analysemethoden uns die Wissenschaftler hierzu präsentieren. Das alles findet in einer realen Laborumgebung statt, in der die Hersteller zudem die passenden Geräte im Live-Betrieb vorführen.

LP: Das umfangreiche Kongressprogramm ist immer ein Highlight der Analytica. Sind hier thematische Trends auszumachen?

Grödl: Die Analytica Conference ist in der Tat ein Juwel. Den Organisatoren vom Forum Analytik ist es erneut gelungen, ein interessantes Programm auf hohem Niveau auf die Beine zu stellen. Die Konferenz deckt die gesamte Brandbreite der Analytik ab. Das macht es nicht leicht, einzelne Trends zu bestimmen. So stehen Neuentwicklungen in der Chromatographie und Spektroskopie ebenso auf dem Programm wie moderne Imaging-Techniken und Sessions zur Lebensmittelanalytik. Mehrere Sessions zu Proteomics, Lipidomics und Metabolomics richten sich speziell an Bioanalytiker. Besonders interessant für alle klinischen und forensischen Analytiker ist auch das Symposium „Drug Testing“. Es widmet sich dem Arznei- und Drogennachweis in Fingernägeln und anderen ungewöhnlichen Proben. Es lohnt sich also auf jeden Fall einen Blick ins Programm zu werfen. Übrigens, die Konferenz findet in diesem Jahr zum ersten Mal im ICM – Internationales Congress Center München, direkt neben dem Eingang West statt. Der Besuch ist für alle Messebesucher im Ticket enthalten.

LP: Welche drei Gründe würden Sie einem noch Unentschlossenen nennen, die Analytica zu besuchen?

Grödl: Die Analytica ist eine Messe, auf der sich das Who is Who der internationalen Gerätehersteller der Analytik- und Labortechnikbranche trifft. Hier erhalten Anwender aus Forschung und Industrie nicht nur einen kompletten Marktüberblick über neue Produkte, Markttendenzen und Innovationen rund um das Labor. Sie ist auch die „Denkfabrik“ der weltweiten Analytik, Labor- und Biotechnologiebranche. Unsere Besucher nehmen wichtige Impulse für ihre tägliche Arbeit mit nach Hause und erhalten konkrete Lösungsvorschläge für ihre Anwendungsprobleme. Darüber hinaus erfahren sie von international führenden Wissenschaftlern auf der Analytica Conference alles über den aktuellen Stand sowie die Entwicklungsperspektiven der Analytik, Biochemie und Klinischen Diagnostik.

Vielen Dank für das Gespräch Frau Grödl.

(ID:42453065)