English China
Suchen

Pflanzenschutzmittel DSM und Syngenta auf der Suche nach biologischen Pflanzenschutzmitteln

Redakteur: Manja Wühr

Bei der Entwicklung und Vermarktung biologischer Pflanzenschutzmittel und Biostimulanzien wollen DSM und Syngenta künftig zusammenarbeiten. Wer dabei welche Kompetenzen einbringen will, lesen Sie hier.

Firmen zum Thema

DSM und Syngenta wollen gemeinsam biologische Pflanzenschutzmittel und Biostimulanzien für die Landwirtschaft entwickeln und vermarkten.
DSM und Syngenta wollen gemeinsam biologische Pflanzenschutzmittel und Biostimulanzien für die Landwirtschaft entwickeln und vermarkten.
(Bild: Syngenta)

Heerlen/Niederlande, Basel/Schweiz – DSM und Syngenta schätzen, dass der Markt für biologische Lösungen in den nächsten 10 Jahren im zweistelligen Bereich wachsen wird und im Jahre 2030 10 Prozent des globalen Marktes für Pflanzenschutzmittel repräsentieren könnte. Um von diesem Wachstum zu profitieren, wollen die beiden Unternehmen nun im Rahmen einer F&E-Partnerschaft gemeinsam Lösungen auf Basis von Mikroben für die Landwirtschaft entwickeln. Dazu gehören zum Beispiel biologische Pflanzenschutzmittel und Biostimulanzien. Die beiden Unternehmen planen, die Lösungen ihrer Forschungsplattform gemeinsam zu vermarkten.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, das Angebot an Produkten, die auf in der Natur vorkommenden Mikroorganismen basieren, für die Anwendung vor und nach der Ernte weltweit zu erweitern. Mikroorganismen können Nutzpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten schützen, Resistenzen bekämpfen und die Produktivität und Fruchtbarkeit der Pflanzen steigern.

Biologische Pflanzenschutzmittel schneller entwickeln

Syngenta wird ihr hochspezialisiertes Know-how über Agraranwendungen und Pflanzenbiotechnologie sowie ihren weltweiten Marktzugang und ihre kommerzielle Stärke einbringen. DSM wird dies mit seiner einzigartigen Mikroben-Datenbank, ihrer Forschungsplattform und ihrer jahrzehntelangen Erfahrung in der Skalierung und Herstellung mikrobieller Produkte ergänzen. Syngenta wird außerdem die Auswahl der relevanten Mikroorganismen mit einem eigenen F&E Programm unterstützen.

Trish Malarkey, Head R&D bei Syngenta, zu der Kooperation: „Neue Lösungen auf Basis von Mikroben werden dazu beitragen, der Herausforderung zu begegnen, mit weniger Ressourcen mehr Nahrungsmittel zu produzieren. Landwirte, Konsumenten, aber auch die Umwelt und die Gesellschaft werden davon profitieren. Unsere Zusammenarbeit mit DSM verbindet richtungsweisende Forschung mit der Fähigkeit, biologische Produkte im globalen Maßstab zu entwickeln und herzustellen.“

(ID:43716069)