DURAN® Schikanekolben - mit GL 45 Gewinde

14.05.2012

Sauerstoffeintrag in Standard Erlenmeyerkolben ist häufig der limitierende Faktor für das Zellwachstum. Je größer die Oberfläche des Mediums, desto größer ist die Gasaustauschfläche und somit der mögliche Sauerstoffeintrag.

Warum Kolben mit Schikanen?

Sauerstoffeintrag in Standard Erlenmeyerkolben ist häufig der limitierende Faktor für das Zellwachstum. Je größer die Oberfläche des Mediums, desto größer ist die Gasaustauschfläche und somit der mögliche Sauerstoffeintrag. Schikanen im Kolben  unterbrechen die laminare Strömung und verursachen eine turbulente Strömung, vergrößern die Oberfläche der Flüssigkeit und die Gasaustauschfläche und erhöhen den Sauerstoffeintrag im Vergleich zu Standard Erlenmeyerkolben ohne Schikanen.


Produktvorteile:
 

  • automatisierte und maschinelle Fertigung (ermöglicht reproduzierbare Geometrie und somit  vergleichbare Ergebnisse)
  • komplettiert mit Membranverschluss (reproduzierbarer Gasaustausch)
  • mit Retrace Code (Chargenzertifikat via Internet)

 

Flüssigkeitsbewegung auf einem Schütteltablar:

Bei der Verwendung von DURAN® Erlenmeyerkolben auf einem Schüttler bildet sich durch die Bewegung eine Flüssigkeitssichel aus. Der DURAN® Schikanekolben mit vier Schikanen am Boden unterbricht die laminare Strömung und erzeugt eine turbulente Strömung. Die Oberfläche der Flüssigkeit und die Gasaustauschfläche werden vergrößert, wodurch sich der Sauerstoffeintrag steigern lässt.


Erhältlich bei Ihrem Laborfachhändler. Weitere Informationen unter http://www.duran-group.com/de/produkte-loesungen/laborglas/produkte/glaeser-fuer-die-mikrobiologie/schikanekolben.html