Suchen

IHS-Studie zur Energiewende Energiewende kann Wachstum und Arbeitsplätze fördern

| Redakteur: Dipl.-Medienwirt (FH) Matthias Back

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hat eine neue Weichenstellung in der Energiepolitik gefordert, um die Wettbewerbsfähigkeit des Industrielands Deutschland zu erhalten. VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley präsentierte in Berlin eine aktuelle Studie des US-Informationsunternehmens IHS, nach der Deutschland bis 2030 ein massiver Verlust an Wirtschaftskraft und eine negative Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt drohen. Die Studie von IHS ist gemeinsam von mehreren Unternehmen und Verbänden, darunter dem VCI, finanziert worden.

Firmen zum Thema

VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley leitete aus der IHS-Studie zur Energiewendes fünf Forderungen an die kommende Bundesregierung ab.
VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley leitete aus der IHS-Studie zur Energiewendes fünf Forderungen an die kommende Bundesregierung ab.
(Bild: VCI/BILDSCHÖN)

Kley appellierte an die Parteien, die aktuell die Möglichkeiten einer Regierungsbildung sondieren: „Wer auch immer den neuen Koalitionsvertrag unterschreiben wird: Die industrielle Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands muss erhalten bleiben. Dazu gehört ein Kostenstopp in der Energiewende.“ Alleine die Belastung der Chemischen Industrie aus dem EEG wachse 2014 auf über 1 Milliarde Euro – und das trotz der bestehenden Entlastungsregeln für energieintensive Chemiebetriebe. Die Studie von IHS lege aber dar, so der VCI-Präsident, dass „eine Energiewende auch ohne exorbitante Kosten möglich ist. Die Politik hat damit durchaus Alternativen.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 15 Bildern

IHS analysierte in der Studie „The Challenge to Germany’s Global Competitiveness in a New Energy World“ die wirtschaftlichen Folgen zweier gegensätzlicher energiepolitischer Rahmenbedingungen: Im „Hochpreis-Szenario“ wird der Zubau von erneuerbaren Energien unverändert fortgesetzt und dafür die Härtefallregelung für energieintensive Betriebe abgeschmolzen.

Industrielle Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands muss erhalten bleiben

In einem zweiten „wettbewerbsfähigen Energie-Szenario“ verläuft der Ausbau erneuerbarer Energien langsamer und die bestehenden Entlastungsregeln für die energieintensiven Industriebetriebe bleiben gewahrt. Darüber hinaus werden weitere Änderungen im Energiemix angenommen: Erdgas, das gegenüber Kohle weniger CO2-Emissionen bei der Energieerzeugung verursacht, nimmt eine größere Rolle für die Stromproduktion ein.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass bezahlbare Energiepreise für alle und insbesondere das Festhalten an den Entlastungen für die energieintensiven Betriebe der Schlüssel zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands sind. Unter den Bedingungen des „wettbewerbsfähigen Energie-Szenarios“ kann Deutschland bis 2030 ein um 6,2 Prozent oder 211 Milliarden Euro höheres Bruttosozialprodukt erreichen als im Hochpreis-Szenario. IHS prognostiziert unter wettbewerbsfähigen Bedingungen 1,3 Millionen mehr Arbeitsplätze und ein um 1.590 Euro höheres Durchschnittseinkommen der Bürger.

(ID:42350720)