Suchen

Personalführung Erwischen Sie Ihre Mitarbeiter möglichst bei guten Leistungen

| Autor / Redakteur: Werner Bayer / Dipl.-Medienwirt (FH) Matthias Back

Wie halten Sie es mit Lob und Anerkennung? Nehmen Sie gute Leistungen Ihrer Mitarbeiter bewusst wahr? Würdigen Sie diese durch persönliche Rückmeldung? Oder handeln Sie nach dem Motto: „Wenn ich nicht zufrieden bin, dann sage ich es – sage ich nichts, bin ich zufrieden!“? Damit vergäben Sie große Chancen.

Firmen zum Thema

Einer der Hauptgründe für die Unzufriedenheit von Beschäftigten ist die mangelnde Akzeptanz ihrer Leistung durch ihre Vorgesetzten.
Einer der Hauptgründe für die Unzufriedenheit von Beschäftigten ist die mangelnde Akzeptanz ihrer Leistung durch ihre Vorgesetzten.
(Bild: Werner Heiber - Fotolia.com)

Lob motiviert ungemein. Wer Menschen führt, sollte dies stets berücksichtigen. Wenn Mitarbeiter sich außergewöhnlich engagieren, haben sie ein Anrecht darauf, dass die Vorgesetzten diese Leistung wertschätzen und anerkennen. Tun sie es nicht, erzeugen sie Frust und Enttäuschung. Mit der Folge, dass diese Mitarbeiter sich immer weniger für ihr Unternehmen einsetzen und ihr Engagement in der Freizeit ausleben.

Mehr als zwei Drittel aller deutschen Arbeitnehmer schieben Dienst nach Vorschrift. So das seit Jahren gleichbleibende Kernergebnis der Gallup-Studie zum Mitarbeiterengagement. Einer der Hauptgründe für die Unzufriedenheit der Beschäftigten ist die mangelnde Akzeptanz ihrer Leistung durch ihre Vorgesetzten. Ein enormes Potenzial also für die Führungskraft: Mit geringem Aufwand (etwas mehr Wertschätzung, etwas mehr Anerkennung) ließe sich eine deutliche Leistungssteigerung im Team erreichen.

Wenig Lob und Anerkennung drosseln das Engagement

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung legte Marco Nink, Projektverantwortlicher für die Gallup-Studie, den Finger deutlich in die Wunde: Das mangelnde Engagement liege an schlechter Führung. Es fange an mit einem Mangel an Lob und Anerkennung für gute Arbeit, die geleistet wurde. Das vermissen sechs von zehn Befragten. Dabei sei das ein ganz entscheidender Motivationsfaktor. Aus anderen Studien wisse man, dass jeder zweite Deutsche von Glückserlebnissen berichtet, wenn er gelobt werde oder eine Würdigung erfahre.

Wenn zwei Drittel der Beschäftigten Dienst nach Vorschrift machen, sind die schlechten Ergebnisse beinahe vorprogrammiert. Es lohnt sich deshalb für Sie und Ihr Unternehmen, das ungenutzte Potenzial zu aktivieren, indem Sie gezielt daran arbeiten, dass der Anteil der Willigen steigt. Beispielsweise durch eine ehrliche Anerkennung von Leistung.

Viele Anlässe für berechtigtes Lob

Es gibt dafür einen ganz einfachen Leitfaden: Erwischen Sie Ihre Mitarbeiter möglichst bei guten Leistungen! Sorgen Sie so für mehr Glückserlebnisse bei der Arbeit! Möglichkeiten und Anlässe für ein berechtigtes Lob gibt es viele. Hier einige Beispiele:

  • Ein Kunde äußert sich besonders positiv darüber, wie er von einem Mitglied Ihres Serviceteams betreut wurde.
  • Ein Mitarbeiter tätigt einen besonderen Verkaufsabschluss oder überschreitet die mit ihm vereinbarten Ziele.
  • Eine Mitarbeiterin bringt sich engagiert in Sonderaufgaben oder bereichsübergreifende Aktivitäten ein und springt vorbildlich ein, wenn Not am Mann ist.
  • Ein Teammitglied hat eine Krankheitsvertretung für einen Kollegen außergewöhnlich gut gemeistert.
  • Eine Messe oder sonstige Veranstaltung wurde glänzend organisiert und hat entsprechende Ergebnisse gebracht.
  • Ein Mitarbeiter hat einen Vorschlag gemacht, der zur Kostenersparnis beiträgt.
  • Sie erhalten von einem Mitarbeiter Ideen für den Unternehmens-Jahreszielplan.

(ID:43079320)