Suchen

Membranpumpe

Fördern kleiner Stoffmengen

Lewa hat die Intellilab, eine hermetisch dichte Hochdruck-Mikrodosierpumpe mit mechatronischer Steuerung, konstruiert. Die Markteinführung ist für 2014 geplant.

Firmen zum Thema

Mikrodosierpumpe von Lewa speziell für die Kleinstmengendosierung
Mikrodosierpumpe von Lewa speziell für die Kleinstmengendosierung
(Bild: doublecook Jochen Koch)

Sie eignet sich für Dosier- und Förderaufgaben im Umfeld bis 500 bar, insbesondere in Hochdruck-Laboratorien. Das Prinzip der hydraulisch gekoppelten Metallmembran repräsentiert den neuesten technischen Stand für die Dosierung insbesondere kleiner Fluidströme. Leckagen nach außen und Luftberührung des Dosierfluids sind ausgeschlossen, da das Medium durch die impermeable Metallmembran hermetisch gegen die Atmosphäre und das Verdränger-Hydrauliksystem abgesperrt ist. Dadurch, dass das Verdrängersystem verschleiß- und wartungsfrei in Hydrauliköl läuft, werden Stopfbuchsenprobleme vermieden. Die drucksteife hydraulische Anlenkung hält außerdem den Einfluss des Druckes auf den Dosierstrom minimal.

Die Intellilab wird daher vor allem für die exakte und reproduzierbare Dosierung in den Prozessen Hochdruck-Synthese und Hochdruck-Hydrierung eingesetzt werden. Eine Verwendung im Rahmen von Mini-Plants ist ebenfalls denkbar. Durch kleinstmögliche Versuchs-aufbauten mit entsprechend geringstmöglichen Dosiermengen wird insbesondere auch in der Forschung das Aufkommen zu deponierender Stoffe deutlich reduziert.

Ebenfalls auf die besonderen Bedürfnisse in den Hochdrucklabora-torien ist eine neue, benutzerfreundliche Schnittstelle abgestimmt. So ist etwa eine Zeitschaltfunktion oder eine Rampensteuerung möglich, außerdem können Dosierstromprofile parametriert und später abgefahren werden. Dabei trägt die Visualisierung über ein farbiges Touchpad zur intuitiven Bedienbarkeit und einer einfacheren Auswertung bei. Grundsätzlich ist es möglich, die Intellilab so zu erweitern, dass mehrere Geräte lückenlos synchronisiert werden. Feldtests bei Kunden sollen bis Ende des Jahres Aufschluss über weitere Verbesserungsmöglichkeiten geben. Die Serienreife und die Markteinführung sind für 2014 geplant.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42365105)