Suchen

Druckluft-Fluchtgerät Für die Flucht aus einem Gefahrenbereich

| Redakteur: Doris Popp

Das Druckluft-Fluchtgerät Sekur Cap SNC 15 EEBD von Ekastu Safety kann für die Flucht aus einem Gefahrenbereich eingesetzt werden.

Firmen zum Thema

Ekastu-Druckluft-Fluchtgerät
Ekastu-Druckluft-Fluchtgerät
(Bild: Ekastu Safety)

Die gesamte Ausrüstung befindet sich bei Nichtbenutzung in einer robusten roten Umhängetasche, die schnell anzulegen ist und vor der Brust getragen wird. In dieser Tasche befindet sich eine schwer entflammbare Haube. Diese bietet ein großes Sichtfeld und kann, dank einer elastischen Halsmanschette, über den Kopf gezogen werden. Das integrierte Konstant-Flow-Ventil sorgt für eine kontinuierliche Belüftung des Inneren der Haube mit frischer Atemluft. Diese wird durch eine 3 l-Druckluftflasche, die sich ebenfalls in der Tasche befindet, bereitgestellt. Durch ein, in der Tragetasche eingearbeitetes Sichtfenster, kann der Füllstand der Stahlflasche auf einen Blick abgelesen werden. Wird der Mindestdruck unterschritten, wird der Träger des Druckluft-Fluchtgeräts Sekur Cap durch einen deutlich hörbaren Pfeifton gewarnt, wobei die Einsatzdauer ca. 15 Minuten beträgt.

Das Gerät enthält 600 l Atemluft, welche über die Druckluftflasche bereitgestellt werden. Die Druckluftflasche ist mit einen Spezialventil ausgestattet, das über den Reißverschluss der Tragetasche verplombt ist. Wird der Reißverschluss geöffnet, öffnet sich automatisch das Ventil und der Luftstrom setzt ein. Über einen blauen Verbindungsschlauch wird die Atemluft von der Stahlflasche in die Haube geleitet. Die Haube sollte somit schleunigst nach Betätigung des Reißverschlusses aufgesetzt werden.

Das Sekur Cap ist laut Hersteller ideal für die Flucht aus sauerstoffarmer Umgebungsatmosphäre. Auch wenn die Konzentration von Schadstoffen den Grenzwert für den Einsatz von Filtergeräten übersteigt, unterstützt das Sekur Cap den Träger aus der Gefahrensituation zu entkommen.

Mit diesem Fluchtgerät sind Anwender auf der sicheren Seite, da sowohl Sauerstoffmangel, als auch Filter Grenzwertüberschreitungen für Schadstoffe, in Notfallsituationen, nur schwerlich auszumachen sind. Eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach G 26 ist für den Einsatz dieses Druckluft-Fluchtgeräts nicht erforderlich. Natürlich entspricht das Druckluft-Fluchtgerät Sekur Cap SNC 15 EEBD der gültigen Norm DIN EN 1146:2005. Darüber hinaus ist das Sekur Cap nach SOLAS/RINA geprüft und zugelassen und eignet sich somit auch für die Schifffahrt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45204406)