Suchen

Frischluft-Schlauchgerät Für eine sichere Atmung

| Redakteur: Doris Popp

Das Frischluft-Schlauchgerät 6501 von Ekastu Safety eignet sich für Anwendungen ohne stationäre oder begrenzte Druckluftversorgung.

Firmen zum Thema

(Bild: Ekastu Safety)

Das komplette Gerät, nach DIN EN 138, besteht aus dem Grundgerät 6501, in Verbindung mit einem Frischluftleichtschlauch, einer Vollmaske und einem Gebläse. Je nach Bedarf, ist der Frischluftleichtschlauch in verschiedenen Längen erhältlich (5 m, 10 m, 20 m oder 35 m). Erst durch die dichte Verbindung der einzelnen Komponenten, entsteht ein betriebs- und funktionsfähiges, ortsabhängiges Isoliergerät. Das Frischluft-Schlauchgerät 6501 kann laut Firmenangabe in kontaminierter Umgebungsatmosphäre eingesetzt werden, die den zulässigen Grenzwert (VdGW) um das bis zu 1000-fache übersteigt. Der Anwender wird durch einen konstanten Luftstrom mit frischer Atemluft versorgt. Verbrauchte und überschüssige Atemluft wird, durch die Ausatemventile der Schutzmaske, in die Atmosphäre abgegeben. Das Gebläse muss in sauberer Umgebung, ohne Luftverunreinigung, mit dem, durch ein Stahlseil befestigtes Steckeisen, sicher fixiert werden. Dank des leistungsstarken Motors ist dem Anwender ein Arbeiten, mit geringen Atemwiderständen, möglich. Das Gebläse liefert mindestens 160 l/min Atemluft. Es wird über ein Euro-Stecker-Netzteil 12 V/24 W/DC/2000 mA, mit Strom versorgt. Für den Fall, dass am Einsatzort keine Stromquelle zu Verfügung steht, kann das Gebläse einfach über den Ekastu Safety Car Adapter angeschlossen werden. Bei Lieferung und Nichtbenutzung kann das Frischluft-Schlauchgerät 6501, sowie etwaiges Zubehör, in einem staubdichtem Aufbewahrungskoffer verstaut werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45299441)