English China

Boa und Python teilten Lebensraum Grube Messel: Weltweit ältester Python gefunden

Autor / Redakteur: Judith Jördens* / Dr. Ilka Ottleben

Das Unesco Weltnaturerbe Grube Messel fasziniert Paläontologen weltweit. Nun förderte Messel eine weitere Sensation zutage: Forscher haben hier die weltweit ältesten bekannten Fossilien einer Pythonart gefunden. Die etwa ein Meter langen und nahezu vollständig erhaltenen Schlangen sind etwa 47 Millionen Jahre alt. Zudem besonders: auch die eigentlich als strikt konkurrierend und daher getrennt von Pythons lebenden Boas wurden in Messel bereits gefunden.

Firmen zum Thema

Die neu beschriebene Pythonart Messelopython freyi ist der älteste bekannte fossile Nachweis eines Pythons weltweit.
Die neu beschriebene Pythonart Messelopython freyi ist der älteste bekannte fossile Nachweis eines Pythons weltweit.
(Bild: Senckenberg)

Frankfurt am Main – Pythonschlangen zählen mit Längen von über sechs Metern zu den größten Schlangen der Welt. Heute findet man Arten dieser Riesenschlangen vorwiegend in Afrika, Süd- und Südostasien sowie in Australien. „Wo die Pythons ihren evolutionären Ursprung haben, war bislang unklar. Der Fund der neuen Pythonart in der Grube Messel ist daher ein sehr wichtiger Beleg für deren Evolutionsgeschichte“, erklärt PD Dr. Krister Smith vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum in Frankfurt, der die neue Pythonart gemeinsam mit seinem Kollegen Hussam Zaher von der Universität in São Paulo beschrieben hat.

Die von Smith und seinem brasilianischen Kollegen neu beschriebene Pythonart Messelopython freyi ist der älteste bekannte fossile Nachweis eines Pythons weltweit. „Zur Zeit des Eozäns, also vor etwa 47 Millionen Jahren, gab es diese Schlangen demnach schon in Europa. Unsere Analysen zeigen, dass sie sich auch hier entwickelt haben!“, ergänzt der Frankfurter Paläontologe.

Boa und Python – Zusammenleben statt Konkurrenz?

Der Kopf und der Körper des Messel-Pythons sind nahezu vollständig erhalten.
Der Kopf und der Körper des Messel-Pythons sind nahezu vollständig erhalten.
(Bild: HLMD Hessisches Landesmuseum Darmstadt)

Allerdings fehlten die großen Würgeschlangen dann eine Zeit lang auf dem europäischen Kontinent: Erst im Miozän – zwischen 23 und 5 Millionen Jahren vor heute – finden sich wieder Fossilien aus dieser Schlangenfamilie. „Als das globale Klima nach dem Miozän wieder abkühlte verschwanden die Pythons dann wieder aus Europa“, so Smith.

Anders als der Ur-Python aus Messel leben heutige Pythons von ihren anatomisch sehr ähnlichen Verwandten, den Boaschlangen, räumlich vollkommen getrennt. „In Messel lebten aber sowohl Messelopython freyi, als auch ursprüngliche Boas, wie Eoconstrictor fischeri, in einem Ökosystem – die These, dass die beiden Schlangenfamilien konkurrieren und sich daher keinen Lebensraum teilen können, muss demnach überdacht werden“, erläutert Smith.

Der Name der Schlange setzt sich aus der Fundlokalität und der Schlangenfamilie zusammen. Den Namenszusatz verdankt das neu entdeckte Fossil Prof. Dr. Eberhard Frey vom Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe. „Eberhard Frey wird nicht umsonst ‚Dino’ genannt – er ist durch seine scharfsinnigen und präzisen Studien über fossile Reptilien weltweit bekannt. Mit der Benennung der neuen Art wollen wir ihn für seine Leistungen auf dem Feld der Paläontologie ehren“, begründet Smith die Namensgebung.

Originalpublikation: Zaher H, Smith KT. 2020: Pythons in the Eocene of Europe reveal a much older divergence of the group in sympatry with boas. Biol. Lett. 20200735. https://doi.org/10.1098/rsbl.2020.0735

* J. Jördens: Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen, 60325 Frankfurt am Main

(ID:47042907)