Suchen

Temperiersysteme Hochdynamische Temperiersysteme steuern Prozesse

| Autor/ Redakteur: Thomas Pohl* / Doris Popp

Die Auswahl des passenden Temperiersystems muss unter Berücksichtigung verschiedener Bedingungen und Einflussfaktoren geschehen. Punkte wie Prozess- und Bediensicherheit sollten hier beachtet werden. Mit einer neuen Temperiergeräte-Serie gelingen diese Entscheidungen schneller.

Firmen zum Thema

Julabo bietet ab sofort die neuen Presto Temperiersysteme an
Julabo bietet ab sofort die neuen Presto Temperiersysteme an
(Bild: Julabo)

Temperierungen in modernen Pharma- und Chemielaboren erfordern den Einsatz hochdynamischer Temperiersysteme. Die neuen Presto von Julabo decken einen Arbeitstemperaturbereich von -92 bis +250 °C ab und bieten hohe Kälte- und Heizleistungen. Durch den Einsatz hocheffizienter Komponenten können diese Geräte exo- und endotherme Reaktionen extrem schnell kompensieren. Sie arbeiten robust und zuverlässig selbst bei erhöhten Raumtemperaturen bis +40 °C. Die integrierte Kältemaschine und das interne, gekühlte Expansionsgefäß fangen Volumenänderungen im Wärmetauscher permanent auf.

Temperiersysteme mit kraftvollen Pumpen und hohem Bedienkomfort

Leistungsstarke, magnetgekoppelte und damit wartungsfreie Pumpen sorgen in den neuen Presto für hohe Durchflussraten bei gleichbleibendem Druck.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Die erforderlichen Drücke werden dabei unter ständiger Kontrolle aufgebaut. Viskositätsänderungen des Temperiermediums werden dynamisch ausgeglichen, eine permanente interne Überwachung und die Selbstschmierung der Pumpen gewährleisten eine hohe Lebensdauer der Systeme. Die benötigte Pumpenleistung ist entweder über vier Stufen oder über einen vorgegebenen Druckwert einstellbar. Ein vorgegebener Druckwert wird während des gesamten Prozesses konstant geregelt.

Durch den geschlossenen Kreislauf hat die Temperierflüssigkeit keinen Kontakt zur Umgebungsluft, was Feuchteeintrag und Oxidation verhindert. Zudem geben die neuen Presto keine Öldämpfe an die Umgebung ab. Besonders charakteristisch bei den neuen Presto ist der integrierte 5,7-Zoll-Farb-Industrie-Touchscreen. Er bietet eine klare und übersichtliche Darstellung aller wichtigen Informationen und steigert den Bedienkomfort wesentlich. Die neuen Systeme werden ganz einfach über den Touchscreen per Fingertipp bedient.

Einfache Steuerung, zahlreiche Schnittstellen

Für die Darstellung aller wichtigen Informationen sind drei Ansichten vorbereitet, die der Anwender jederzeit selbst anpassen kann. Für die Benutzerführung stehen acht Sprachen zur Auswahl. Die Passwortverwaltung für einen Administrator und bis zu zwei weitere Nutzerebenen erleichtert die Abläufe im Labor. Der verantwortliche Administrator kann häufige Alltagsarbeiten im Voraus parametrieren, die von den Mitarbeitern mit eingeschränkten Zugriffsrechten nur noch abgerufen werden müssen.

Die neuen Presto arbeiten im gesamten Arbeitstemperaturbereich mit ein und derselben Temperierflüssigkeit. Die Befüllöffnung befindet sich leicht zugänglich an der Oberseite. Dank einer leisen Arbeitsweise sind die neuen Presto im Labor kaum zu hören. Wie jedes Julabo-Gerät haben auch die neuen Presto geschlossene Seitenwände ohne Lüftungsschlitze. Das reduziert die benötigte Stellfläche auf ein Minimum, denn jegliche Laborgeräte können eng neben den neuen Presto aufgestellt werden.

Dank umfangreicher Schnittstellen können die neuen Presto über Netzwerke ferngesteuert und in Leitsysteme eingebunden werden. Über die integrierte Ethernet-Schnittstelle besteht voller Zugriff auf alle Bedienfunktionen der neuen Presto. Über die USB-Schnittstelle – ebenfalls ein Novum bei dynamischen Temperiersystemen – kann die Bedienung auch gänzlich ohne Kabel mit der Wireless-Temp-Lösung vom Arbeitsplatz aus erfolgen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42336247)