Suchen

ACHEMA 2012-Trendbericht Verpackungstechnik

Im Namen des Namens - Schutz von Produkten und Konsumenten durch eindeutige Kennzeichnung

Seite: 3/8

Firmen zum Thema

...den Produkten wie Filmtabletten direkt zusetzen, sodass auch diese Farbveränderungen zeigen. So besteht auch ein Schutz gegen einen nachträglichen Austausch des Produkts. Die Verpackung als solche lässt sich durch abgeschrägte Kanten oder ähnliches gegenüber Standardausführungen individualisieren.

Sicherheitsgrafiken, die aus dem Druck feiner Linien, Mikrotexten oder -bildern ähnlich wie bei Banknoten bestehen, vereinen offene und verdeckte Design-Merkmale wie Guillochen, Sicherheitsraster und Linienprägung. Sie können auch als Hintergrund oder an einer weniger auffälligen Stelle positioniert werden und lassen sich durch normale Offset-Lithographie drucken. Die offenen Merkmale bieten jedoch nur dann einen Schutz, wenn der Händler bzw. Verbraucher für derartige Merkmale sensibilisiert wurde.

Eine Zwischenstufe der Overt- und der Covert-Technologien bilden die halbverborgenen Marker. Dazu zählen die thermoreaktiven Drucke, bei denen sich – je nach Temperatur – die Farbe verändert. Ein Druck mit dem Finger auf das Farbfeld ermöglicht die sofortige Authentifizierung.

Gewusst wo – verdeckte Kennzeichnung zur Produktvalidierung

Der Einsatz versteckter Marker ist unter anderem dazu gedacht, dass der Markeninhaber gefälschte Produkte identifizieren und aus dem Verkehr ziehen lassen kann. Daher sollte nur der Hersteller die genauen Details der Markierungen kennen. Der Endverbraucher wird sie entweder gar nicht bemerken oder nicht auf ihre Echtheit überprüfen können.

Zu dieser Kategorie der Markierungen zählt beispielsweise der Aufdruck unsichtbarer Tinten, die sich auf nahezu jedem Produkt bzw. jeder Art der Verpackung anbringen lassen. Sie werden durch UV- oder Infrarot-Licht sichtbar und können bei verschiedenen Wellenlängen und in unterschiedliche Farben leuchten. Darüber hinaus ist das Implementieren von nicht sichtbaren Bildern möglich, die erst bei der Betrachtung durch einen speziellen Filter erscheinen. Eine andere Option bietet das Einbringen von speziellen fluoreszierenden Fasern, Wasserzeichen, Metallfäden, Duftstoffen oder chemischen Reagenzien in den Karton einer Produktverpackung.

Auch der Druck selbst lässt sich so ausführen, dass er nicht zu kopieren ist: Fein linierte Hintergrundmuster sehen wie eine einheitliche Farbfläche aus – werden sie jedoch kopiert oder gescannt, wird ein latentes Bild sichtbar, das zuvor nicht zu erkennen war.

(ID:32488170)