Suchen

ACHEMA 2012-Trendbericht Verpackungstechnik

Im Namen des Namens - Schutz von Produkten und Konsumenten durch eindeutige Kennzeichnung

Seite: 5/8

Firmen zum Thema

...zu ermöglichen, werden Produkte schon seit vielen Jahren mit Track & Trace-Maßnahmen markiert bzw. serialisiert. Dadurch lassen sich die Warenein- und -Ausgänge pro Handelsstufe auf der Basis von Chargen oder sogar pro Packung nachverfolgen.

Lückenlose Rückverfolgung theoretisch möglich

Trotz oder gerade aufgrund des jahrzehntelangen Einsatzes dieser Methoden besteht nach wie vor weltweit Uneinigkeit über die verschiedenen Ansätze der Dokumentation. Sie kann zum einen sehr einfach erfolgen, indem jeder Teil einer Lieferkette seinen Warenverkehr eigenständig dokumentiert. Zum anderen sind Electronic-Pedigree-Lösungen möglich, bei denen die Seriennummern in der Supply Chain weitergegeben werden, sodass ein datenbankgestützter, aber dezentraler elektronischer Herkunftsnachweis entsteht. Bei einer kompletten End-to-end-Verifikation wird zusätzlich jeder Teil der Supply Chain dazu verpflichtet, den Warencode an einen zentralen Server zu übertragen, sodass sich ein Produkt jederzeit und überall lokalisieren und sein Warenweg sich im Nachhinein lückenlos über eine zentrale Stelle rückverfolgen lässt.

In jedem Fall muss das Produkt durch einen eindeutigen Code gekennzeichnet sein, in dem beispielsweise Produktname, Chargennummer und gegebenenfalls Verfallsdatum gespeichert werden. Bei komplexeren Codierungen lassen sich weitere Produktionsdetails oder Einzelheiten, etwa des Handelsweges, kodieren. Je individueller die Codierung bzw. Serialisierung – von Palettengröße, über Kartons bis hin zur individuellen Einzelverpackung –, desto sicherer ist die Echtheit eines Produktes.

Für solche Kennzeichnungen können verschiedene Methoden zum Einsatz kommen, die unterschiedlich schwer zu fälschen sind:

  • Barcodes
  • 2D-Codes
  • RFID-Tags

Begrenzte Speicherkapazität bei Barcodes

Die linearen Barcodes sind inzwischen seit Jahrzehnten im Einsatz und haben sich weltweit bewährt und durchgesetzt. Jedoch ist ihre Datenspeicher-Kapazität begrenzt, und sie eignen sich kaum für die Individualisierung von Produkten. Generell sollten sie eine gewisse Mindesthöhe haben und lassen sich mithilfe verschiedener Druckverfahren auf das Produkt bzw. seine Verpackung aufbringen. Zwar kann jeder Hersteller seinen eigenen Barcode definieren, jedoch sind Handelsstrichcodes...

(ID:32488170)