English China

SOFTWARE VALIDIERUNG SPECIAL Information im Fluss

Autor / Redakteur: Wolfgang Krieger* / LP-Redaktion

Firmen zum Thema

Dr. Guido Schmitt (links, Projektleiter) und Jürgen Reinhardt (Laborleiter)
Dr. Guido Schmitt (links, Projektleiter) und Jürgen Reinhardt (Laborleiter)
( Archiv: Vogel Business Media )

Aktualität und Transparenz aller relevanten Kontrolldaten standen bei der Infraserv-Gruppe „Gewässerschutz“ ganz oben im Pflichtenheft für ein neues Labor-Informations- und Managementsystem (LIMS). Aufgabe des neuen Lims sollte es unter anderem sein, die Komplexität der gewachsenen Strukturen im Industriepark Höchst sowie die Anforderungen der Kunden transparent und zeitnah abzubilden.

Infraserv Höchst ist Betreiber des Industrieparks Höchst in Frankfurt a.M. mit über 80 Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche. Wichtiger Teil der Versorgung der Kunden im Industriepark ist der Gewässerschutz mit dem Ziel, die Abwasserprozesse im Sinne des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) zu optimieren und Einsparpotenziale zu ermitteln. Die miteinander vernetzten Leistungen lassen sich fünf hauptsächlichen Aufgabenbereichen zuordnen:

Bildergalerie

-Wahrnehmung der Aufgaben des Gewässerschutzbeauftragten inkl. Unterstützung bei Genehmigungsverfahren, - Analyse und Überwachung von Abwasser und Kühlwasser gemäß Eigenkontrollverordnung,- Mitarbeit im Notfallmanagement, - Probenahme und Laboranalyse von Abwasser, Abfall, Grundwasser und Boden sowie die- Durchführung von Schulungen, Projektarbeiten und Erstellung von Informationsschriften im Gewässerschutz.

Zukunftsfähiges LIMS gesucht

Um die Rolle eines wettbewerbsfähigen Labors unter Berücksichtigung der Sonderstrukturen am Standort auszufüllen und die Vorteile der jüngeren Entwicklungen im Bereich der LIM-Systeme nutzen zu können, unterzog Infraserv sein Analytik-System im Jahre 2002 einer umfassenden Revision. Die Pflege des1996 implementierten Altsystems war sehr aufwändig, der Support in der bestehenden Version langfristig nicht gesichert. Im Rahmen der Marktsondierung erbrachte besonders der Besuch des LIMS-Forums in Ladenburg Aufschluss über das Optimierungspozential. So informierten sich die Infraserv-Mitarbeiter, darunter der für die LIMS-Implementierung verantwortliche Projektleiter Dr. Guido Schmitt, über die Vorteile eines modernen LIM-Systems. Entscheidend für die Projektfreigabe und die Auswahl des Systemanbieters war u.a. die Bereitstellung eines leistungsfähigen Web-Moduls.

Der Auftraggeber als Kunde

Dr. Guido Schmitt betont die Bedeutung dieser Funktionalität für die gesamte Projektentscheidung: „Zum einen ging es natürlich darum, die Leistungsfähigkeit der Datenbank zu erhöhen, unsere Arbeitsabläufe zu optimieren und die neuen Möglichkeiten der Datentransparenz und den Komfort eines modernen LIMS zu nutzen. Vor allem entsprach es aber unserem Servicegedanken, dass alle unsere Kunden von außen Zugriff auf ihre Daten bekommen sollten. So wurde eine funktionierende und praxiserprobte Web-Funktionalität zum entscheidenden Kriterium für die Produkt- und Partnerwahl“. Bevor im Mai 2004 die Kaufentscheidung für das T&P-LIMS Lisa fiel, prüfte Schmitt noch sorgfältig die Projektreferenzen des Anbieters. Hier waren branchennahe Empfehlungen von besonderer Bedeutung, und vor allem die Aspekte der Projektbetreuung und der Ansprechzeiten wurden berücksichtigt. Sieben Monate nach der Kaufentscheidung ging das neue System im Januar 2005 mit allen Kernfunktionalitäten produktiv. In der Zwischenzeit waren die Stammdaten unter Berücksichtigung der standortspezifischen Besonderheiten vollständig neu aufgebaut worden und alle historischen Werte migriert.

Der ehemaligen Client-Server-Architektur steht bei Infraserv Höchst heute eine Drei-Schichten-Architektur auf Basis von Lisa 9i gegenüber. Zwischen dem Datenbank-Server und den webfähigen Clients befindet sich das Lisa-System für alle Arbeitsplätze nutzbar auf dem Applications-Server - eine fortschrittliche, sichere und wartungsfreundliche Architektur, durch die u.a. auch der Update-Service für einzelne Clients entfällt. Gestalterisch mit dem Unternehmensauftritt abgestimmt, stehen verschiedene Module der Lisa nun auf dem Infraserv-Unternehmensportal online zur Verfügung.

Jeder autorisierte Auftraggeber erhält als eigener Kunde mit individuellen Zugriffsberechtigungen seine Informationen. Einem Betriebsleiter wird beispielsweise die Möglichkeit geboten, seine Abwasserdaten abzufragen sowie Trends ausgewählter Parameter abbilden zu lassen. Somit sind die relevanten Daten für das Abwassermanagement online sichtbar. Alle Systeminformationen werden über die Lisa gesichert zur Verfügung gestellt, und selbst spezifische Unternehmensstrukturen finden über individuelle Anpassungen und variable Zugriffsrechte Berücksichtigung.

Systempotenziale erschließen

Seit über einem Jahr ist das neue System produktiv, und es wurde von internen Nutzern ebenso wie von den Auftraggebern überaus positiv angenommen. Aufgrund der hohen Akzeptanz speziell des Web-Infosystems sieht Dr. Guido Schmitt konkrete Potenziale zur funktionalen Systemerweiterung: „Wir möchten demnächst schon die täglichen Frachtauswertungen für unsere Kunden online stellen, und auch der Datenexport - z.B. die automatische Versendung von Prüf- und Katasterberichten - soll für einen bestimmten Anwenderkreis möglich werden.“ Über diese Web-Funktionalitäten hinaus steht in einem nächsten Projektschritt die Portierung der Infraserv-Datenbank von Version 8 auf 9 auf dem Programm, wodurch sich als weitere Funktionen die Dokumentenarchivierung und die webgestützte Umsatzauswertung für den Serviceanbieter und seine Kunden erschließen. Die Kunden sind eng in den Informationsfluss eingebunden, bestätigt Schmitt. So werden sie u.a. anwendungsbezogen oder zentral durch Vortragsveranstaltungen über neue Funktionalitäten informiert.

HINTERGRUND: INFRASERV HÖCHSTBetreiber technisch anspruchsvoller InfrastrukturenDas Industrie-Dienstleistungsunternehmen Infraserv Höchst betreibt den 4,6 Quadratkilometer großen Industriepark Höchst in Frankfurt am Main, in dem über 80 Unternehmen der Chemie-, Pharma- und Biotechnologiebranche ansässig sind. 22 000 Menschen arbeiten täglich an dem Standort. Mit einem weitreichenden, ganzheitlichen Full- Service-Angebot ermöglicht Infraserv Höchst den Unternehmen am Standort die Konzentration auf ihr Kerngeschäft. Im Servicebereich „Gewässerschutz“ werden rund 60 örtliche Produktionsbetriebe kontinuierlich beprobt und kontrolliert. Hierbei übernimmt Infraserv Höchst die übergeordnete Funktion des Gewässerschutzbeauftragten nach § 21a des Wasserhaushaltsgesetzes. Im Rahmen des ganzheitlichen Serviceangebots versorgt Infraserv Höchst darüber hinaus die Unternehmen der Prozessindustrie mit Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Facility Management, Energie, Umweltschutz, Sicherheit, Gesundheit, Entsorgung, Logistik, IT-Services sowie Aus- und Weiterbildung.

*W. Krieger, T&P Triestram & Partner GmbH, 44795 Bochum.

(ID:180899)