English China
Suchen

Ingenieurarbeitsmarkt Ingenieure gesucht: Doppelt so viele offene Stellen wie Arbeitslose

Der Ingenieurarbeitsmarkt in Deutschland ist weiterhin von einer überdurchschnittlich hohen Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften gekennzeichnet. Bei den Ingenieursberufen in der Kunststoffherstellung und der chemischen Industrie waren jedoch vergleichsweise wenige Stellen unbesetzt.

Firmen zum Thema

Der Anteil an arbeitslos gemeldeten Ingenieuren aus der Berufsgruppe „Ingenieure Kunststoffherstellung und Chemische Industrie“ ist mit zwei Prozent bei den Ingenieursberufen gesamt sehr gering.
Der Anteil an arbeitslos gemeldeten Ingenieuren aus der Berufsgruppe „Ingenieure Kunststoffherstellung und Chemische Industrie“ ist mit zwei Prozent bei den Ingenieursberufen gesamt sehr gering.
(Bild: Shestakoff / Fotolia.com)

Trotz einer leichten Abkühlung des Ingenieurarbeitsmarktes waren nach dem neuen VDI-/IW-Ingenieurmonitor monatsdurchschnittlich im ersten Quartal 2015 bundesweit jedoch noch immer doppelt so viele Stellen in Ingenieurberufen zu besetzen wie Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der offenen Stellen stieg im Vergleich zum Vorquartal um 1.900. 18.070 und damit die meisten der insgesamt 59.430 zu besetzenden Stellen in den Ingenieurberufen entfielen auf den Bereich Bau, Vermessung, Gebäudetechnik und Architekten. In der Berufsgruppe „Ingenieure Kunststoffherstellung und Chemische Industrie“ waren lediglich 1310 Stellen unbesetzt.

Link zum VDI-/IW-Ingenieurmonitor Die komplette Studie „VDI-/IW-Ingenieurmonitor - 1. Quartal 2015“ können Sie auf der Seite des VDI kostenlos herunterladen. Weitere interessante Studien und Positionspapiere aus Bereichen wie beispielsweise Gehalt, Personal, Industrie, Pharma, Produktion oder auch Biotechnologie finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Regionale Differenzen sind spürbar

Wie bereits in den drei Vorquartalen hat diese Berufsgruppe damit die Ingenieurberufe der Maschinen- und Fahrzeugtechnik, die mit 14.680 Vakanzen die zweithöchste Nachfrage aller Ingenieurberufskategorien erreichte, von dem Spitzenplatz bei der Arbeitskräftenachfrage verdrängt. Eine ebenfalls hohe Nachfrage bestand weiterhin bei Ingenieurberufen der Energie- und Elektrotechnik (12.240) sowie Technische Forschung und Produktionssteuerung (9.870).

Auch regionale Differenzen sind deutlich spürbar. 11.410 und damit die meisten der insgesamt 59.430 zu besetzenden Stellen entfielen auf Baden-Württemberg. Der Großteil der offenen Stellen in Ingenieurberufen entfällt wie nicht anders zu erwarten auf die bevölkerungsreichen Bundesländer. So vereinen Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen knapp 54 Prozent aller Vakanzen.

Der kumulierte Anteil dieser drei Bundesländer an den Arbeitslosen in Ingenieurberufen liegt zum Vergleich bei 42 Prozent. In diesen drei und fünf weiteren regionalen Arbeitsmärkten ist die Anzahl der offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen, mit 15,7 Prozent am stärksten in Bayern. In zwei regionalen Arbeitsmärkten ist das Stellenangebot zurückgegangen, mit rund 16 Prozent am stärksten in der Region Niedersachsen/Bremen.

Kaum Arbeitslose unter den Chemieingenieuren

Insgesamt waren im ersten Quartal des Jahres 2015 monatsdurchschnittlich 29.728 Personen in Ingenieurberufen arbeitslos gemeldet. Die Zahl der Arbeitslosen im Durchschnitt lag damit im Vergleich zum Vorjahresquartal deutschlandweit um 2,1 Prozent höher. Die Berufsgruppe „Ingenieure Kunststoffherstellung und Chemische Industrie“ wies jedoch mit lediglich 603 gemeldeten arbeitslosen Ingenieuren den zweitniedrigsten Wert nach der Gruppe Ingenieursberufe Metallverarbeitung mit nur 300 arbeitslos gemeldeten Ingenieuren auf.

Link zum VDI-/IW-Ingenieurmonitor Die komplette Studie „VDI-/IW-Ingenieurmonitor - 1. Quartal 2015“ können Sie auf der Seite des VDI kostenlos herunterladen. Weitere interessante Studien und Positionspapiere aus Bereichen wie beispielsweise Gehalt, Personal, Industrie, Pharma, Produktion oder auch Biotechnologie finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

(ID:43482517)