Suchen

Dosiersysteme Intelligente Dosierlösungen mit Robotersystemen

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Firma zum Thema

Merkmal der Scara-Roboter ist die feldbusfähige (Profibus)-Schnittstelle für die externe kundenseitige Programmierung
Merkmal der Scara-Roboter ist die feldbusfähige (Profibus)-Schnittstelle für die externe kundenseitige Programmierung
(Bild: Nordson EFD)

Nordson EFDs automatisierte Tisch- und In-Line-Dosiersysteme bieten laut Herstellerangaben zuverlässigen Betrieb und hervorragende Wiederholgenauigkeit für präzise Klebstoff-, Dichtungsmittel- und Schmiermittelanwendungen in vielen Montage- und Herstellungsprozessen. Diese Robotersysteme bieten sehr viele Einsatzmöglichkeiten. Nicht nur in der Dosiertechnik mit den vielfältigen Aufgaben wie Dosieren, Schrauben, Schneiden, sondern auch in der Medizin- und Montagetechnik sowie das Handling, Montieren, Palettieren, Sortieren, Umsetzen und Greifen. Sowohl die Tischroboter als auch die Scara-Roboter können mit Kamerasystem, Nadel- und Höhensensor aufgerüstet werden. Das Kamerasystem dient zur automatischen Programmkorrektur und zur Dosierkontrolle. Durch den Einsatz eines Höhensensors kann sichergestellt werden, dass der Abstand des Werkstücks zur Dosiernadel konstant ist.

Die Tischroboter der DR- Serien 2200, 2300, 2400, 2500 und 2600 stehen für vier Arbeitsbereiche zur Verfügung, vom Modell DR2200 mit 200/200mm (X/Y) bis Modell DR2600 mit 510/620mm (X/Y). Der gesamte Arbeitsablauf wird über eine bedienerfreundliche Software mittels Bedienfeld im Teach-In-Verfahren programmiert; eine direkte Übernahme von CAD-Daten ist fester Bestandteil der Software.

Die Tischroboter sind kompatibel mit sämtlichen Dosiergeräten, Dosierventilen und Ventilsteuergeräten von Nordson EFD. Dadurch ist ein problemloser Wechsel von der manuellen zum vollautomatischen Auftrag von Flüssigkeiten und Pasten, wie sie in vielfältiger Variation in der täglichen Produktion verwendet werden, gewährleistet.

Der Arbeitsbereich beim Scara-Roboter der DSR- Serie 4400 liegt bei 440 mm Radius. Verfügbar sind Drei-Achsen-Ausführungen mit Z von 100 mm und Vier-Achsen-Ausführungen mit einer Drehachse von 360°. Das Merkmal des Scara-Roboters liegt in der Ausstattung ohne Memory Card und ist daher wirtschaftlicher und kostengünstiger. Eine einfache Einbindung in externe Feldbussysteme, Kommunikation mit PC-Systemen und eine optional integrierte Bildverarbeitung in der Software ermöglichen ein vielseitiges Einsatzgebiet.

Die Scara-Roboter der JS-Serien 2504GP bis 5504GP und der JS-Serien 6504THGP bis 10004THGP sind mit einem Servomotoren-Antrieb ausgestattet.

Die Ausführungen 2504GP bis 5504GP sind standardmäßig mit einem Z-Achsenhub von 150 mm, die Serien 6504THGP bis 10004THGP mit einem Z-Achsenhub von 200 mm, alle SCARAs mit einer vierten R-Achse mit +/- 360° ausgerüstet.

Sämtliche vier Achsen sind interpoliert, die Fahrgeschwindigkeit in X/Y beträgt bis zu 7.200 mm/sek. (7504THGP). Je nach Modellart können Gewichte bis 20 kg bewegt werden.

Merkmal der Scara-Roboter ist die feldbusfähige (Profibus)-Schnittstelle für die externe kundenseitige Programmierung und die entsprechende Software, mit der die Programme auf einfache Art eingeteacht und/oder eingelesen werden können, sodass der Umgang mit komplizierter Roboter-Programmiersprache entfällt.

Es muss jedoch nicht auf die Verwendung von fortschrittlicher Roboter-Programmiersprache verzichtet werden, da die Software einen Compiler beinhaltet.

(ID:33575270)