Suchen

Wasserforschung KIT koordiniert Netzwerk Wasserforschung in Baden-Württemberg

| Redakteur: Tobias Hüser

Die immer größer werdende Lücke zwischen Wasserangebot und -nachfrage durch die steigende Weltbevölkerung und Urbanisierung ist ein zentrales Thema der Umweltforschung. Um die vielfältigen Aktivitäten der deutschen Universitäten auf diesem Gebiet stärker zu vernetzen, hat das Netzwerk Wasserforschung Baden-Württemberg jetzt seine Arbeit aufgenommen.

Firmen zum Thema

Wissenschaftler des Forschernetzwerks Eff-Net untersuchen Wirkungen von Chemikalien auf Lebewesen im Ökosystem Wasser.
Wissenschaftler des Forschernetzwerks Eff-Net untersuchen Wirkungen von Chemikalien auf Lebewesen im Ökosystem Wasser.
(Bild: KIT)

Karlsruhe – Die Initiative des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) hat seine Geschäftsstelle am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eingerichtet, Sprecher für die ersten drei Jahre ist Prof. Harald Horn vom KIT. Mit der Geschäftsstelle wird für die Wissenschaft wie für die Gesellschaft eine zentrale Anlaufstelle für die Wasserforschung in Baden-Württemberg geschaffen.

„Die Verbindung unterschiedlicher Disziplinen und Themenschwerpunkte in der Wasserforschung – wie sie sich auch unter dem Dach des KIT abbildet – bietet eine ausgezeichnete Basis, um das Netzwerk zu vertreten, komplementäre Ressourcen zu bündeln und weitere gemeinsame Forschungsperspektiven in Baden-Württemberg zu entwickeln“, so Prof. Detlef Löhe, Vizepräsident des KIT für Forschung und Information.

Vielfältige Herausforderungen

Die Herausforderungen für die Wasserforschung sind dabei vielfältig: Die Lücke zwischen verfügbarem Wasserangebot und steigender Wassernachfrage wird größer. Ein Drittel der Weltbevölkerung, so die Global Water Partnership (GWP), lebt bereits heute unter „Wasserstress“, sowohl im Hinblick auf die Wassermenge als auch die Wasserqualität, Wasser ist damit auch eine Ressource mit Konfliktpotenzial.

„Schon aus regional baden-württembergischer Perspektive spiegeln zahlreiche Umweltprobleme das komplexe Spannungsfeld zwischen der Nutzung der Ressource Wasser einerseits und deren Schutz andererseits“, so Horn. Oft seien Nutzungskonflikte die Folge, etwa zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung wie bei Nitrat- und Pestizideinträgen in das Grundwasser, zwischen Raumplanung und Hochwasserschutz wie beim Bau von Poldern in Auen, oder zwischen Energieversorgung und Gewässerschutz wie bei der Kühlwassernutzung thermischer Kraftwerke während Hitzeperioden.

(ID:43555579)