Worldwide China

ACHEMA Trendbericht Labor- und Analysentechnik

Labor- und Analysentechnik mit neuen Lösungen auf Wachstumskurs

26.02.2009 | Redakteur: Olaf Spörkel

Miniaturisierte Trennungen und Kopplung mit unterschiedlichen Detektoren sorgen für eine schnelle Analytik. Sie erhöhen die Selektivität, sodass sich auch komplexes Probenmaterial analysieren lässt.
Miniaturisierte Trennungen und Kopplung mit unterschiedlichen Detektoren sorgen für eine schnelle Analytik. Sie erhöhen die Selektivität, sodass sich auch komplexes Probenmaterial analysieren lässt.

Mehr zum Thema

Trotz globaler Wirtschaftskrise verzeichnete die Branche der Analysen- und Labortechnik auch 2008 ein Umsatzwachstum. Um Kosten zu sparen, kommen im Labor zunehmend individuell angepasste Automationslösungen zum Einsatz. Analytische Trennmethoden werden durch Miniaturisierung und Kopplungstechniken geprägt.

Die Branche der Analysen- und Labortechnik befindet sich nach Aussage von Experten trotz weltweiter Wirtschaftskrise und Stagnation in der Chemischen Industrie weiterhin auf Wachstumskurs. Nach dem vom deutschen Industrieverband Spectaris veröffentlichten Weltmarktindex für die Analysen-, Bio- und Labortechnik, der die Umsatzentwicklungen von 19 internationalen börsennotierten Unternehmen berücksichtigt, verzeichnete die Branche 2008 im Vergleich zum Vorjahr erneut deutliche Zuwächse. In Deutschland steigerten die 330 deutschen Hersteller der Analysen-, Bio- und Labortechnik im ersten Halbjahr 2008 ihre Umsätze im Inland um fast zehn Prozent. Beim Auslandsgeschäft erzielte die Branche im gleichen Zeitraum ein Plus von 6,5 Prozent. Wie sich die globale Krise auf die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung auswirken wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer abschätzen. Typische Anwendermärkte wie die Lebensmittelkontrolle gelten weiterhin als Wachstumsmärkte und könnten der Laboranalytik auch zukünftig zu einem erhöhten Absatzvolumen verhelfen. Darüber hinaus zeichnet sich in aufstrebenden Regionen wie Lateinamerika im Gesundheitswesen und der Umwelttechnik ein steigender Bedarf an Analysesystemen ab, wodurch eine steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Laborgeräten zu erwarten ist.

Zu den wichtigsten Zukunftstrends der Laborbranche gehört nach wie vor die Automatisierung. Mithilfe der Automation lassen sich Personalressourcen einsparen, wiederkehrende Analysen parallel durchführen und der Probendurchsatz signifikant steigern. Ein erhöhter Automatisierungsgrad führt über die Gesamtnutzungsdauer in der Regel auch zu niedrigeren Kosten pro Analysenergebnis und zu einer größeren Arbeitssicherheit. Darüber hinaus verkürzen sich die Antwortzeiten, was z.B. für Qualitätskontroll-Labore oft besonders wichtig ist.

Flexible Automatisierung liefert maßgeschneiderte Lösungen

Die Labor- und Analysentechnik schließt Unternehmen ein, die High-Tech-Analysegeräte herstellen, Labore ausstatten und einrichten, Verbrauchsmaterial und Laborzubehör liefern oder komplette Lösungen für IT-Landschaften im Labor bereitstellen. Anwendung finden die Produkte und Dienstleistungen in den unterschiedlichsten Bereichen, z.B. in der Lebensmittel- und Qualitätskontrolle, der Umweltanalytik, der Materialprüfung, in pharmazeutischen, chemischen, biotechnologischen sowie medizinischen Routinelaboratorien und in der Forschung und Entwicklung.

Automatisierte oder teilautomatisierte Systeme finden sich in fast allen Bereichen der Laboranalytik. Um dem ständig steigenden Kostendruck und einem hohen Probenaufkommen gewachsen zu sein, werden beispielsweise in klinisch-medizinischen Routinelaboratorien zunehmend vollautomatisierte Laborstraßen installiert. Bei diesen Automationslösungen können die Laborgeräte für die Probenvorbereitung, Analytik und Postanalytik über ein Förderband miteinander verbunden werden, sodass die Proben vollautomatisch gescannt, zentrifugiert, entstöpselt, analysiert und anschließend archiviert werden können. Die Automation ermöglicht so einen erhöhten Probendurchsatz bei verringerter Personalbindung und verkürzter mittlerer Bearbeitungszeit. Neben der Kosten- und Zeitersparnis lässt sich darüber hinaus die Probenbearbeitung standardisieren und das Laborpersonal von wiederkehrenden Routinearbeiten entlasten.

Standardlösungen sind jedoch häufig nicht mehr ausreichend. Zunehmend kommen modulare Geräte zum Einsatz, die flexibel sind und sich auf individuelle Anforderungen maßgeschneidert anpassen lassen. Der Trend geht zu bedienerfreundlichen und kompakten Anlagen, die sich auch schnell auf andere Applikationen umstellen lassen. Im Bereich des Liquid Handling z.B. stehen nicht mehr Universalpipettierer im Vordergrund, sondern flexible Pipettierstationen, die in vorhandene Arbeitsabläufe problemlos integriert werden können.

Häufig ist nicht die Analyse selbst, sondern die Probenvorbereitung der Zeit limitierende Faktor: Die Extraktion oder Anreicherung des Analyten kann noch immer viele manuelle und zeitintensive Arbeitsschritte erfordern. Lösungen wie die automatisierte Festphasenextraktion (Solid Phase Extraction, SPE) oder die Headspace-Technik (Dampfraumanalyse mittels Gaschromatographie) verkürzen und vereinfachen nicht nur die Probenvorbereitung, sie sorgen zudem für reproduzierbare Ergebnisse und hohe Ausbeuten. Gekoppelt mit der Gaschromatographie/Massenspektrometrie (GC/MS) ermöglicht die automatisierte dynamische Headspace-Technik beispielsweise den schnellen und sicheren Nachweis von Abbaumarkern für die Qualitätskontrolle von Ölen und Fetten mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren in Lebensmitteln. Bis auf die Einwaage der Probe sind alle Arbeitsschritte von der Zugabe von Standardlösungen bis zur Probenaufgabe automatisierbar.

 

Labor- und Analysentechnik auf der ACHEMA 2009

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 286919 / Labortechnik)