English China

LIMS Lebensmittel im Visier

Autor / Redakteur: Jessica Auweiler* / Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Im Sinne des Verbraucherschutzes fordert der Gesetzgeber, Lebensmittel auf ihr mögliches Gefährdungspotenzial bzw. vorgeschriebene wertbestimmende Inhaltsstoffe mikrobiologisch und chemisch zu untersuchen. Laborinformations- und Managementsysteme können Dienstleistungslaboren helfen, die hierbei täglich anfallenden Anforderungen an die Laborabläufe reibungslos abzuwickeln.

Firmen zum Thema

Abb. 1: Einwiegen von Wurstproben für die Analyse – Lebensmittel werden routinemäßig z.B. auf ihr mögliches Gefährdungspotenzial hin untersucht.
Abb. 1: Einwiegen von Wurstproben für die Analyse – Lebensmittel werden routinemäßig z.B. auf ihr mögliches Gefährdungspotenzial hin untersucht.
( Bild: G+S )

Das G+S Laboratorium für Bakteriologie und Lebensmittelhygiene (G+S Labor) ist ein unabhängiges Dienstleistungslabor mit Sitz in Rheda-Wiedenbrück. Als staatlich akkreditiertes Prüflabor, das auch zur Prüfung von amtlichen Gegenproben zugelassen ist, bietet es umfassende mikrobiologische und chemische Analytik – mit Schwerpunkt im Lebensmittelbereich. So untersucht das Labor beispielsweise den Hygienestatus von Lebensmitteln hinsichtlich produktspezifischer Keime, Verderbnis- und Krankheitserreger. Weiterhin bestimmt es die Zusammensetzung und den Nährstoffgehalt der Produkte beziehungsweise ihre Inhaltsstoffe und mögliche Kontaminationen und prüft die Verkehrsfähigkeit der Lebensmittel. Im Fokus der Arbeit stehen die Lebensmittelgruppen Fleisch und Fleischerzeugnisse, Geflügel, Fisch, Gewürze, Süßwaren, Getränke, Brot und Backwaren, Feinkost, Fertiggerichte, Ei und Eiprodukte sowie Milch- und Milcherzeugnisse. Das G+S Labor prüft diese Produkte routinemäßig oder als amtliche Gegenprobe, führt Lagertests durch, überprüft bei Herstellern und Händlern die Arbeitsumgebung unter Hygienegesichtspunkten und liefert darüber hinaus eine ganzheitliche Beratung. „Die gesetzlichen Anforderungen an die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln sowie die Sorgfaltspflicht der Hersteller nehmen im Rahmen eines stetig steigenden Verbraucherschutzes immer weiter zu“, erklärt Dr. Wolfgang Schünemann, Geschäftsführer des Labors. „Aus diesem Grund sind eine schnelle, qualifizierte Analytik und eine kompetente Beratung für unsere Kunden unverzichtbar.“

Spezialsoftware liefert optimale Unterstützung

Mithilfe moderner Technologie und Laborausstattung erfüllt das G+S Labor die verschiedenen Analyse-Anforderungen seiner Kunden. Ein zentraler Bestandteil hierbei ist das HM-LIMS, ein Laborinformations- und Managementsystem von HM-Software aus Celle. Die Spezialsoftware, die eigens für die besonderen Anforderungen und Aufgabenstellungen in analytischen Laboratorien konzipiert worden ist, verwaltet alle anfallenden Labordaten: von Angebot, Auftrag und Prüfauftrag über Untersuchungsparameter, Bilder und Dokumente, Methoden, Untersuchungsergebnisse, Sollwerte, Prüfberichte und Beurteilungen, Normwerke und Schnittstellen bis hin zu Rechungen und Mahnungen.

Bildergalerie

„Dadurch, dass HM-LIMS über eine offene Programmstruktur verfügt, konnte die Software den steigenden Bedürfnissen des Labors über die Jahre hinweg immer wieder gerecht werden“, erläutert Ralf Bösewill, der für das G+S Labor zuständige Kundenberater von HM-Software. Um allen Anforderungen gewachsen zu sein, benutzt das System einen Standard-Masken- und Berichtsintegrator sowie eine integrierte Makrosprache.

Darüber hinaus lassen sich jederzeit zusätzliche Module integrieren – bei Bedarf auch solche, die ganz individuell für einen Kunden erstellt worden sind. Neben der Effizienz der Software ist es vor allem diese Flexibilität, die Schünemann von der Verwendung des HM-LIMS überzeugt: „Die entscheidende Frage in unserem Geschäft ist: Was will der Kunde?“, erläutert der Geschäftsführer. „Wenn von Kundenseite Anregungen und Wünsche an uns herangetragen werden, können wir diese nahtlos an die Mitarbeiter von HM-Software weitergeben, und diese prüfen eine entsprechende Umsetzbarkeit.“

So ist es mit HM-LIMS mittlerweile selbstverständlich, dass durch die Integration von Crystal Reports als Berichtsgenerator und die Einbindung von MS-Office alle Berichte, Auswertungen und Statistiken durch das Labor selbstständig gestaltet und erstellt werden können. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Daten aus unterschiedlichen Systemen zusammenstellen, Analyseergebnisse grafisch darstellen und durchschnittliche Angaben ermitteln.

HM-LIMS unterstützt das Labor aber auch bei der Fakturierung inklusive Mahnwesen und Offene-Posten-Verwaltung. Durch ein integriertes Preislistenmodul können Paket-, Individual- oder Strukturpreise hinterlegt werden. „Das ermöglicht uns eine rationelle und automatische Fakturierung und hilft uns, den Arbeitsalltag reibungslos abzuwickeln“, so Schünemann. Vorhandene Schnittstellen zu diversen Finanzbuchhaltungen sowie die Hinterlegung aller Informationsstrukturen des Labors tragen gleichermaßen hierzu bei. So ist weder die Anbindung zur Buchhaltung ein Problem, noch die Frage, wer zu welchem Zeitpunkt welche Änderungen vorgenommen hat.

Ein neues Wasserprobenmodul für das G+S Labor

Als individuelle Erweiterung des HM-LIMS hat HM-Software für das G+S Labor ein Wasserprobenmodul entwickelt – eine Notwendigkeit, die aus der Übernahme eines Labors aus dem Trinkwasserbereich entstanden war. Mittlerweiler sind alle relevanten Daten in das neue HM-LIMS-Modul übertragen worden, und HM-Software arbeitet bereits an der neuesten Erweiterung: „Private Hausbrunnen sichern besonders in ländlich geprägten Regionen immer noch die Trinkwasserversorgung großer Teile der Bevölkerung. Sie liegen allerdings entsprechend verstreut“, erläutert Bösewill den aktuellen Wunsch seines Kunden. „Aus diesem Grund arbeiten wir derzeit an einer ‚map&guide-Funktion’, die die Probenahmeplanung automatisch mit einer sinnvollen Routenplanung hinterlegt.“ Idealerweise wäre eine derartige Lösung mit einem Handheld für den Probennehmer kombiniert.

*J. Auweiler, Vocato Public Relations, 50858 Köln

(ID:359739)