Worldwide China

Biotechnologie

LSMW-Symposium präsentiert Trends in der Biotechnologie

16.09.2009 | Redakteur: Anke Geipel-Kern

Die Gewinnung von biopharmazeutischen Arzneimitteln stellt komplexe Anforderungen an die Konzeption der Anlagen, wie hier im Bild eine industrielle Fermentation.
Die Gewinnung von biopharmazeutischen Arzneimitteln stellt komplexe Anforderungen an die Konzeption der Anlagen, wie hier im Bild eine industrielle Fermentation.

Derzeit gibt es wohl keinen Bereich, der so spannend ist, wie die
Biopharmazie. So eröffnen sich nicht nur für Patienten neue Behandlungsmöglichkeiten, auch Anlagenplaner müssen sich auf neue Technologien einstellen. Wie diese aussehen könnten, war Thema eines Symposiums in Basel.

Die Pharmabranche zählt weiter zu den Wachstumsmärkten. Die zunehmende Alterung der Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten, aber auch in aufsteigenden Märkten wie China erhöht weiter den Medikamentenbedarf. Bereits 2025 wird mehr als zehn Prozent der Weltbevölkerung über 65 Jahre alt sein. Mit dem Lebensalter steigen die Gesundheitskosten - so verbrauchen die 70- bis 79-jährigen rund 32 Prozent der Gesamt-Arzneimittel. Gleichzeitig werden sich bestimmte Krankheiten, wie Diabetes oder Alzheimer und einige Krebsarten, mit der höheren Lebenserwartung weiter ausbreiten.

Neue innovative Arzneimittel verlängern das Leben, vielversprechend sind hier Medikamente, die monoklonale Antikörper als Wirkstoff enthalten. Darüber hinaus werden Medikamente zunehmend auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Patienten ausgerichtet. Während heute immer noch viel nach dem Trial-and-Error-Prinzip ausprobiert wird, soll in Zukunft dank einer besseren Diagnostik ein Medikament gezielt verschrieben werden. Möglich machen dies Fortschritte in der Molekular- und Zellbio-logie, die ebenfalls Anreize für neue Therapieansätze geben. Zu Recht wird die Biotechnologie daher als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts gesehen

„Das Thema ‚Biotech heute – Biotech morgen‘ war bzw. ist ausgesprochen spannend, da der Gesamtbereich der Biotechnologie momentan in Bewegung ist“, erklärt Hans-Jürgen Budde, Leiter Marketing und Business Development, bei LSMW. „Es stehen einige neue biotechnologische Wirkstoffe vor der internationalen Zulassung aber auch einige alte Produkte gehen aus dem Patentschutz heraus. Die Biotechunternehmen stehen daher vor immensen Herausforderungen, die Produktpipeline weiter aufrecht zu halten und dem Wettbewerb gerecht zu werden.“ Belegt wird dies auch durch Zahlen des VCI (Verband der Chemischen Industrie). So wurden 2007 allein in Deutschland 177 Biopharmazeutika zugelassen, die inzwischen über alle Indikationen einen Anteil von 15 Prozent am gesamten Pharmamarkt in Deutschland erreicht haben. Den Hauptanteil (rund ein Drittel) machen auf dem Weltmarkt die Insuline aus, gefolgt von Immunmodulatoren und Erythropoetinen sowie Impfstoffen und weiteren Hormonen.

Die Kosten von der Entwicklung eines Produktes bis zur Produktionsaufnahme dieser Medikamente sind jedoch enorm, in manchen Fällen liegen sie bei über eine Milliarde Euro. Gesucht werden also nicht nur neue Wirkstoffe, sondern auch innovative Produktionsverfahren, die beispielsweise eine höhere Ausbeute bieten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 288799 / Management)