Worldwide China

VCI Jahresbilanz: Chemie 2017

Jubeljahr für die Chemie: Umsatz, Produktion und Beschäftigung erreichen neue Höchstwerte

| Redakteur: Dominik Stephan

Die chemisch-pharmazeutische Industrie kann 2017 auf eine erfreuliche Entwicklung zurückblicken. Dank einer guten heimischen Industriekonjunktur und der Belebung der Weltwirtschaft stieg die Nachfrage nach Chemikalien deutlich an.
Die chemisch-pharmazeutische Industrie kann 2017 auf eine erfreuliche Entwicklung zurückblicken. Dank einer guten heimischen Industriekonjunktur und der Belebung der Weltwirtschaft stieg die Nachfrage nach Chemikalien deutlich an. (Bild: VCI)

Nach Jahren der Unsicherheit hat die Chemie 2017 in sichere Fahrwasser zurück gefunden: Egal ob Umsatz, Beschäftigung oder Produktion – alle Indikatoren zeigen steil nach oben. Der Ausblick indes ist nicht völlig ungetrübt…

Frankfurt – Jetzt ist es offiziell: 2017 wird als Erfolgsstory in die Jahrbücher der chemisch-pharmazeutischen Industrie eingehen. Durch eine starke Industriekonjunktur in ganz Europa, die im Jahresverlauf noch Fahrt aufnahm, steigerte sich die Produktion deutlich und die Auslastung der Anlagen blieb hoch.

Das Ergebnis: Satte 5,5 Prozent Umsatzwachstum und eine deutlich gestiegene Auslastung der Produktionsanlagen. Alle Sparten – auch die Basischemie – verbuchten einen Mengenzuwachs, berichtet der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in seiner heute veröffentlichten Jahresbilanz.

Konjunktur-Indikatoren zur deutschen chemischen Industrie
Konjunktur-Indikatoren zur deutschen chemischen Industrie (Bild: VCI)

Entsprechend gibt sich der Verband ungewöhnlich positiv: „Nach eher durchwachsenen Ergebnissen in den drei vorherigen Jahren hat 2017 das Prädikat ‚gut‘ ohne Einschränkung verdient“, erklärte VCI-Präsident Kurt Bock. Und die Chemie hat allen Grund zur Freude: Mit einer stabilen Nachfrage aus Schlüsselmärkten in Asien, einer wirtschaftlichen Belebung in den USA und der wirtschaftlichen Stabilisierung in entscheidenden Schwellenländern stehen die Zeichen auf Wachstum.

Schon 2017 stieg die Chemie-Produktion inklusive Pharma um 2,5 Prozent. Der Aufschwung in Deutschlands drittgrößter Branche wird zum Jobmotor: Mit 451.500 Mitarbeitern erreichen die Beschäftigtenzahlen den höchsten Stand seit dreizehn Jahren.

Ergänzendes zum Thema
 
Auf einen Blick: Daten und Fakten zur Chemie 2017

Chemie peilt 2018 Rekordergebnis an

Angesichts solcher Zahlen geben sich die Branchenverbände ungewohnt optimistisch: Für 2018 geht der VCI von einem weiteren Wachstum im In- und Ausland mit zusätzlichen weiteren 2 Prozent Produktion aus. Bei leicht steigenden Preisen erwartet der Verband ein Umsatzplus von drei Prozent. Damit wäre das Rekordergebnis von 200 Milliarden Euro erstmals in Reichweite.

„Wir sind zuversichtlich, dass sich der Aufschwung im kommenden Jahr fortsetzt. Im Inland bleibt die Dynamik der Industrieproduktion hoch. Gleichzeitig scheint der Aufwärtstrend in Europa intakt, dadurch dürfte das Exportgeschäft weiter Rückenwind bekommen. Aber politisch müssen wir uns weiter auf turbulente Zeiten einstellen“, stellt Bock fest.

Chemie 4.0 – Wo geht´s lang für die Branche?

Studie Chemie 4.0

Chemie 4.0 – Wo geht´s lang für die Branche?

28.09.17 - Die Digitalisierung bietet der Chemie jede Menge Chancen. Wie Chemie 4.0 zu neuen Geschäftsmodellen und mehr Nachhaltigkeit führen sollen, zeigt eine neue Studie, die der VCI vorgestellt hat. lesen

Appel an Berlin: Beim Koalieren an die Forschung denken!

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten: Sorgen bereitet der Branche die schwierige Regierungsbildung in Berlin und Unsicherheiten im Umfeld des britischen EU-Austritts. An die Adresse der Verhandlungsführer in Berlin richtet der VCI den dringenden Appell, die Innovationskraft des Standorts mit einer steuerlichen Forschungsförderung zu stärken: „Die chemisch-pharmazeutische Industrie wird jeden Euro, den die Unternehmen durch die Einführung einer steuerlichen FuE-Förderung erhalten, in zusätzliche Forschungsaktivitäten in Deutschland in mindestens gleicher Höhe investieren“, versicherte Bock.

Milliardenspiel um die Zukunft der Chemie (Bildergalerie Marktbarometer)

Ebenfalls auf der Tagesordnung: Das Dauerbrenner-Thema Energie. Der VCI-Präsident sprach sich gegen eine nationale CO2-Steuer oder einen, aus seiner Sicht „überhasteten“, Ausstieg aus der Kohleverstromung aus. Die Klimaschutzpolitik in Deutschland müsse sich stattdessen auf Sektoren außerhalb des EU-Emissionshandels konzentrieren, forderte der VCI in Frankfurt, schreibe doch bereits die vor wenigen Wochen verabschiedete Reform der entsprechenden EU-Richtlinie der Industrie ab 2021 noch schärfere Emissionssenkungen vor.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45046182 / Management)