Suchen

Dowdupont-Merger Mega-Merger kostet jedem zehnten Mitarbeiter von Dupont den Arbeitsplatz

| Redakteur: Tobias Hüser

Der Mega-Merger von Dow Chemicals und Dupont kostet rund 10 % der 63.000 Dupont-Mitarbeiter den Arbeitsplatz. Wie das Branchenportal Downstream Today unter Berufung auf die Presseagentur Bloomberg berichtet, will das Unternehmen so bis zu 700 Millionen US-Dollar einsparen.

Firmen zum Thema

Ob internationale Standorte von Dupont wie die Produktion von Nomex-Fasern in Spanien mit Entlassungen rechnen müssen, ist noch nicht bekannt.
Ob internationale Standorte von Dupont wie die Produktion von Nomex-Fasern in Spanien mit Entlassungen rechnen müssen, ist noch nicht bekannt.
(Bild: Dupont)

Wilmington/USA – Vor allem der Dupont-Standort im US-Bundesstaat Delaware wird von den Kündigungen betroffen sein. Das Chemieunternehmen will dort Anfang 2016 28 % seiner Belegschaft entlassen. Neben diesen 1700 Angestellten müssen weitere 4400 Mitarbeiter in den USA ihren Arbeitsplatz räumen. Inwieweit internationale Standorte des Unternehmens von den Entlassungen betroffen sind, wurde nicht bekannt.

Die Fusion der US-Chemieriesen Dow und Dupont wird einen 130-Milliarden-Dollar schweren Chemiegiganten erzeugen. Unter dem Namen „Dowdupont“ sollen beide Seiten zu gleichen Teilen an dem neuen Konzern beteiligt sein, wobei erwartet wird, dass der Zusammenschluss nicht von langer Dauer ist: Die bekannt gewordenen Pläne sehen vor, das Unternehmen in drei unabhängige Firmen aufzuteilen.

(ID:43796751)