Suchen

Biotechnica 2013 Mehr als nur Biosprit

| Redakteur: Dominik Stephan

Die Biotechnologie sucht das Erfolgsrezept – dabei wird zwischen Ressourceneffizienz und Added- Value-Produkten immer klarer, dass es womöglich mehr als einen Weg zum Erfolg gibt. Müssen wir zukünftig von vielen Bio-Economys sprechen?

Firmen zum Thema

Diskussionsrunde zum Thema Biotechnologie mit Dr. Christian Patermann (Europäische Kommission und DG Research), Jan Buch Andersen (Arctic Zymes), Edward Green (Gründer von Green Biologics) und Jörg Riesmeier (Direvo).
Diskussionsrunde zum Thema Biotechnologie mit Dr. Christian Patermann (Europäische Kommission und DG Research), Jan Buch Andersen (Arctic Zymes), Edward Green (Gründer von Green Biologics) und Jörg Riesmeier (Direvo).
(Bild: LABORPRAXIS)

Wo bleibt die Wirtschaft in der Bio-Wirtschaft? Biotechnologie ist immer noch primär Herzens­angelenheit kleinerer Technologiespzialisten. Weder die Chemieriesen, noch die großen Rohstofffirmen sind treibende Kraft hinter der Entwicklung.

Dabei gebe es für sie gute Gründe, Bio auf die Agenda zu nehmen, findet Edward Green, Gründer von Green Biologics: „Unser Antreiber ist die Wirtschaftlichkeit“, stellte Green in einer Podiumsdiskussion des Marktplatz Industrielle Biotechnologie fest.

Jan Buch Andersen, Arctic Zymes, stieß ins gleiche Horn: „Wir sind auf uns allein gestellt, wenn es darum geht, industrielle Prozesse anzu­stoßen. Unsere Kunden wissen häufig noch gar nicht, dass sie etwa ein Enzym brauchen werden!“ Dabei sei der Wandel schon in vollem Gange: Biokunststoffe, Biokraftstoffe oder biochemische Pro­zesse für Petroprodukte drängen mit Macht auf den Markt.

Kein Königsweg zum Erfolg

Einen Markt, der längst global geworden ist: Jörg Riesmeier, Direvo, betonte, dass kleine Firmen ohne internationale Partner schwer haben würden. Agrarabfälle und Biomasse, die in Europa kaum günstig zu haben sind, seien in Schwellenländern häufig billig und reichlich vorhanden. Auch sei es gefährlich, sich von einem einzigen Rohstoff abhängig zu machen. Die Bio-Economy sei viel zu vielseitig, war man sich einig. Weit mehr als nur Biosprit – und weit besser als nur billig.

(ID:42352159)