Worldwide China

Verbundprojekt

Millionenförderung für neue Wirkstoffe gegen die Alzheimerkrankheit

| Autor / Redakteur: Karl Guido Rijkhoek* / Dr. Ilka Ottleben

Wissenschaft und Wirtschaft entwickeln gemeinsam Wirkstoffe gegen die Alzheimerkrankheit
Wissenschaft und Wirtschaft entwickeln gemeinsam Wirkstoffe gegen die Alzheimerkrankheit (Bild: Johan Swanepoel - Fotolia)

Das Pharmazeutische Institut der Universität Tübingen und Industriepartner Teva-ratiopharm erhalten eine Million Euro über Biopharma-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Damit wollen sie gemeinsam Wirkstoffe gegen die Alzheimerkrankheit entwickeln.

Tübingen – Die Forschergruppen von Professor Pierre Koch und Professor Stefan Laufer vom Pharmazeutischen Institut der Universität Tübingen haben sich gemeinsam mit dem Industriepartner Teva-ratiopharm GmbH erfolgreich im Programm „BioPharma-Wettbewerb: Neuroallianz“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beworben. Ihr Verbundprojekt zur Entwicklung neuer Wirkstoffe zur Behandlung der Alzheimerkrankheit wird in den kommenden drei Jahren mit einer Million Euro gefördert. Koordiniert wird das Projekt „Entwicklung neuer Therapien für die Behandlung von Morbus Alzheimer und/oder Multipler Sklerose durch Modulation von oxidativem Stress in Kombination mit neuen selektiven Inhibitoren (Neuro-T8B)“ von Juniorprofessor Koch. In Zusammenarbeit mit Teva-ratiopharm wollen die Tübinger Wissenschaftler einen kombinierten Ansatz, bei dem sie gleichzeitig an zwei verschiedenen Stellen mit Wirkstoffen in den Gehirnstoffwechsel eingreifen, bis hin zu präklinischen Studien prüfen. So soll sich in drei Jahren abschätzen lassen, ob das Konzept für die Weiterentwicklung zu einer Alzheimertherapie aussichtsreich ist.

Alzheimerkrankheit – zwei Schlüsselmerkmale im Gehirngewebe

Die Alzheimerkrankheit ist durch zwei Schlüsselmerkmale des Gehirngewebes gekennzeichnet: Zum einen bilden sich sogenannte Plaques, Anhäufungen bestimmter kurzer Proteine, der Beta-Amyloid-Peptide; zum anderen treten in den Zellen Neurofibrillenbündel auf, deren Bildung unmittelbar im Zusammenhang mit einer unkontrollierten Phosphorylierung des Proteins tau steht und das Absterben der Nervenzellen auslöst. Zunächst schien es, als würden die Beta-Amyloid-Peptide einen guten Angriffspunkt für eine medikamentöse Therapie gegen Alzheimer bieten. Der Antikörper Aducamumab sollte im Gehirn von Alzheimerpatienten das Beta-Amyloid binden, dessen Abbau einleiten und so die Bildung von Plaques verhindern – davon versprach man sich einen Durchbruch in der Alzheimertherapie. Neue Studienergebnisse vom vergangenen Juli waren jedoch ernüchternd. Danach sieht es so aus, als könne dieser Wirkstoff allein das Fortschreiten der Krankheit nicht verhindern.

Kombination von Wirkstoffen möglicherweise vielversprechend

Die Tübinger Forscher setzen auf eine Kombination von Wirkstoffen. Neben den genannten Kennzeichen einer Alzheimererkrankung ließen sich im Gehirn von Alzheimerpatienten stets auch ausgeprägte Entzündungsprozesse feststellen. Außerdem gab es Merkmale von oxidativem Stress, unter dem Zellbestandteile durch chemische Veränderungen geschädigt werden. Die Wissenschaftler haben in den Signalwegen, die die Phosphorylierung der tau-Proteine als auch die Entzündungsprozesse einleiten, bestimmte Enzyme (Proteinkinasen), als Zielobjekte für ihren Eingriff identifiziert. Gegen die Proteinkinasen wollen die Forscher neue Hemmstoffe entwickeln. In der Kombination mit Substanzen, die im Gehirn den oxidativen Stress vermindern, sollen diese Stoffe dann im Hinblick auf den Einsatz in der Alzheimerbehandlung im Tierversuch getestet werden.

Unter der Leitung von Professor Laufer am Pharmazeutischen Institut der Universität Tübingen werden Proteinkinasen bereits seit 15 Jahren erforscht, bisher als „Targets“ – Angriffsziele – zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen und Krebs. Dabei ergaben sich über Forschungskooperationen Befunde, dass eine Wirkstoffklasse aus dem eigenen Bestand in einem Alzheimer-Tiermodell einen überraschend guten Effekt zeitigte. Zudem werden in der Arbeitsgruppe von Professor Pierre Koch andere Wirkstoffe vertieft bearbeitet, die Proteinkinasen hemmen, welche für die tau-Phosphorylierung mit verantwortlich sind. Auf diesen Grundlagen wurde das neue Forschungsprojekt konzipiert, das erfolgreich aus dem Wettbewerb Neuroallianz hervorging.

* Dr. K. G. Rijkhoek: Eberhard Karls Universität Tübingen, 72074 Tübingen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43617708 / Wissenschaft & Forschung)