English China
Suchen

Bilanz bei Endress+Hauser

Mit Diversifikation Geschäft robuster machen

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Mehr und mehr an Bedeutung gewinne in der Prozessautomatisierung auch Ethernet/IP als Kommunikationsprotokoll, so Ziesemer. „Es gibt immer mehr Messgeräte mit integriertem Webserver, und auch wir haben unser Portfolio in diesem Bereich erweitert.“ In diesem Zusammenhang zahlt sich die strategische Allianz mit Rockwell Automation, die Endress+Hauser überhaupt erst zur Entwicklung von Messgeräten mit Ethernet/IP veranlasst hat, positiv aus.

Wie Ziesemer fortführte, war die Entwicklung im Bereich der Automatisierungslösungen und Dienstleistungen erneut weit überdurchschnittlich. Hier geht es um Themen wie etwa eichfähige Übergabemessungen im Bereich Öl und Gas, um Feldbus-Netzwerk-Engineering, oder um das Management und die Überwachung von Energieströmen. „Kalibrierungen haben sich für uns mittlerweile zu einem eigenen Dienstleistungs-Segment in sich selbst entwickelt, mit hohem zweistelligem Wachstum“, freute sich Ziesemer.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 12 Bildern

Inhomogene Entwicklungen – Ausblick auf 2014

Und was bringt 2014? Die konjunkturellen Aussichten sind nach einhelliger Auffassung der Wirtschaftsforscher so gut wie lange nicht mehr. Die Weltbank, erklärte Ziesemer, rechnet mit einem globalen Aufschwung, getragen vor allem von den Industrieländern. Dennoch seien die Entwicklungen wieder sehr inhomogen, und die Vorzeichen bei einem eher verhaltenen Start ins Jahr 2014 seien anders als im Jahr davor.

„Unverändert ist nur der hohe Grad an Unsicherheit, mit dem wir und unsere Kunden leben und arbeiten müssen“, zieht Ziesemer Bilanz. Die Endress+Hauser-Gruppe begegne dem mit einem hohen Maß an Flexibilität, mit verstärktem Einsatz und auch mit der gebotenen Vorsicht, so der COO. So würde man sich dort, wo sich Geschäfte nicht wie erwartet entwickeln, beim Aufbau neuer Stellen zurückhalten. Die strategischen Ziele werde man dabei aber nicht aus den Augen verlieren.

Doch für das Management von E+H zählen nie allein nur Zahlen, wie CEO Matthias Altendorf erklärt. „Natürlich sind Zahlen wichtig, aber sie sind nicht das Ziel an sich, sondern das Ergebnis unserer Arbeit.“ Dieser eher philosophisch, humanistischem Ansatz, der als Gemeinsamkeit des alten und neuen Unternehmenslenkers erkennbar wird, sagt viel über die Firmenphilosophie bei Endress+Hauser aus.

(ID:42683584)