Suchen

Membranventil

Mit elektromotorischem Antrieb

| Redakteur: Doris Popp

Die Produktfamilie der elektromotorischen Prozessventile von Bürkert wird um Membranventile ergänzt.

Firmen zum Thema

Bürkert ergänzt sein Membranventil-Angebot um ein elektromotorisches Absperrventil und ein elektromotorisches Regelventil.
Bürkert ergänzt sein Membranventil-Angebot um ein elektromotorisches Absperrventil und ein elektromotorisches Regelventil.
(Bild: Bürkert)

Das Absperrventil Typ 3323 und das Regelventil Typ 3363 runden das elektromotorisch angetriebene Ventilprogramm ab und setzen damit – insbesondere für Anwendungen ohne Druckluftversorgung – neue Maßstäbe hinsichtlich Leistung, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit. Die Ventile mit elektromotorischem Antrieb ergänzen das Bürkert-Programm für Anwendungen bei denen kein pneumatischer Antrieb gewünscht ist oder keine Druckluft zur Verfügung steht, bzw. nur mit hohem Aufwand zur Anwendung transportiert werden kann. Sie haben eine hohe Regelgüte bei hochdynamischer Ausregelung und erreichen den eingestellten Sollwert exakt und verzögerungsfrei mit einer Dynamik von 4 mm/s. Die maximale Schließzeit liegt bei unter 4,5 s. Im Gegensatz zu pneumatischen Ventilen kann es nicht zu einem Über- oder Unterschwingungsverhalten kommen. Da die Ansteuerung kompakt im Antrieb integriert ist, entfällt die Schaltschrankinstallation ebenso wie die Feldverrohrung und der Energiebedarf für die Druckluftversorgung. Durch das elektromotorische Antriebsprinzip kann die Antriebskraft an die jeweilige Anwendung angepasst werden, was die Membranlebensdauer und die Wartungsintervalle verlängert und Wartungskosten senkt. Die elektromotorischen Antriebe können mit den verschiedensten Standardgehäusen und -membranen der pneumatischen Element-Produktfamilie kombiniert werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44574119)