Suchen

HPLC

MS-Kopplungsmöglichkeiten und minimaler Lösemittelverbrauch

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Firmen zum Thema

Die neue ExpressLC-Ultra bietet per MicroLC sehr gute MS-Kopplungsmöglichkeiten und minimalen Lösemittelverbrauch. (Bild: Eksigent Technologies)
Die neue ExpressLC-Ultra bietet per MicroLC sehr gute MS-Kopplungsmöglichkeiten und minimalen Lösemittelverbrauch. (Bild: Eksigent Technologies)

Mithilfe der neuen ExpressLC-Ultra können laut Hersteller Eksigent Technologies über 95% des in der HPLC üblichen Lösemittelverbrauchs nebst Entsorgung eingespart werden. So liegt der Verbrauch klassischer HPLC bei einer Hochdurchsatz-Applikation in der Pharmaindustrie bei ca. 4 L in 24 h. Die MicroLC kombiniert die Vorteile von Kapillar- und U-HPLC und benötigt im gleichen Zeitraum weniger als 100 mL Lösemittel. Auch im Vergleich mit der klassischen UHPLC ist der Einspareffekt durch die Verbindung von Kapillar- und U-HPLC groß (weniger als 100 mL anstelle von ca. 1,5 L/24 h). Die MicroLC eignet sich auch dann sehr gut, wenn geringe Probenmengen oder hohe Matrixbelastung eine Rolle spielen.

Optimal sind die Kopplungsmöglichkeiten mit Elektrospray-Massenspektrometern. Durch die geringen Flussraten wird eine splitlose LC-MS-Kopplung bei Aufrechterhaltung schneller Zykluszeiten möglich. Dabei gewährleistet die intelligente Auslegung dieses kompakten MicroLC-Systems kurze Wege und einfaches Handling. Das System ist für Säulen mit 0,5 mm Innendurchmesser und Drücke bis zu 10.000 psi ausgelegt. Es erlaubt den Einsatz von Säulen mit Partikelgrößen kleiner 2 μm. Die ExpressLC®-Ultra verfügt über eine binäre Gradientenpumpe mit Flussraten zwischen 1 und 50 μL/min. Sie bietet sehr kurze Analysenzeiten bei hoher Auflösung. Der integrierte neue CCD-basierte DAD Detektor liefert hohe UVEmpfindlichkeit über den kompletten Wellenlängenbereich. Eine Messzelle mit Fiber-Optic reduziert Streuverluste auf ein Minimum. Die Lösemittel können für beide Pumpen separat ausgewählt werden.

Die patentierte „Microfluidic Flow Control (MFC)“-Technologie von Eksigent garantiert eine sehr gute Flusskontrolle bei geringen Flussraten. Dazu kommt eine exakte Kontrolle der Säulentemperatur durch den integrierten Säulenofen. Die Gradienten lassen sich mit sehr hoher Präzision fahren, das gilt auch für Aceton-Gradienten, die vielen handelsüblichen HPLC-Systemen Probleme bereiten.

Axel Semrau vertreibt dieses Produkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Analytica: Halle A2, Stand 312

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 32780550)