Worldwide China

Grippeerreger

Netzwerk zur Erforschung der Grippeerreger

30.04.2009 | Redakteur: Olaf Spörkel

„Wir fördern zukunftsorientierte und vorausschauende Forschung im Bereich der Infektionskrankheiten. Diese Forschung muss breit angelegt sein und verschiedene Krankheitserreger einbeziehen. Die Wissenschaft kann auf diese Weise helfen, dass wir beim Auftauchen neuer Erreger möglichst gut vorbereitet sind“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan.
„Wir fördern zukunftsorientierte und vorausschauende Forschung im Bereich der Infektionskrankheiten. Diese Forschung muss breit angelegt sein und verschiedene Krankheitserreger einbeziehen. Die Wissenschaft kann auf diese Weise helfen, dass wir beim Auftauchen neuer Erreger möglichst gut vorbereitet sind“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan.

Das BMBF unterstützt mit rund 30 Millionen Euro Projekte zur Erforschung von Grippeerregern. Schwerpunkt der Förderung ist die enge Vernetzung von Human- und Tiermedizin.

Berlin – Mit insgesamt rund 30 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Erforschung von Zoonosen - Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden. In mehreren Forschungsverbünden untersuchen Wissenschaftler, wie gefährlich bestimmte Krankheitserreger sind und auf welche Weise sie auf den Menschen überspringen.

Fluresearchnet

Im Verbund Fluresearchnet werden die spezifischen Eigenschaften von Grippeerregern analysiert. Das Spektrum der Themen an den zwölf Standorten in Deutschland ist groß und reicht vom Gen bis zum Impfstoff. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, das Gefährdungspotenzial für Mensch und Tier abzuschätzen und neue Angriffspunkte für die Prävention und Therapie von Grippe-Infektionen beim Menschen und in Nutztieren zu entwickeln. Auch die Forschung an Schweine-Influenza-Viren ist ein wichtiger Teil der Arbeiten.

Zur Koordination und Begleitung der Forschung zu Zoonosen hat das BMBF eine gemeinsame Forschungsplattform initiiert, die 2009 gestartet ist. Ziel dieser Plattform ist ein Netzwerk, das schnell funktionsfähige, flexible und nachhaltige Strategien für vom Tier auf den Menschen übertragbare Krankheiten entwickelt. Die Plattform soll ein Informations- und Servicenetzwerk für alle in Deutschland aktiven Forschungsgruppen im Bereich der Zoonosen darstellen und die internationale Einbindung und Sichtbarkeit der deutschen Forschungslandschaft weiter stärken.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 300421 / Wissenschaft & Forschung)