English China

Sartorius

Neue Bestmarken bei Umsatz und Ertrag

Seite: 3/3

Mit Blick auf die Sparten hat insbesondere Bioprocess Solutions seinen operativen Gewinn mit einer Wachstumsrate von 22,9% auf 88,0 Mio. Euro (Vorjahr: 71,6 Mio. Euro) deutlich ausgebaut. Die operative Gewinnmarge dieser Sparte kletterte von 17,5% auf 18,6%. Die Lab Products & Services-Sparte verbuchte ein operatives Ergebnis von 36,9 Mio. Euro (Vorjahr: 30,7 Mio. Euro). Dies entspricht einer Steigerung von 20,1% und einer etwa konstanten Marge von 13,7% (Vorjahr: 13,8%). Die Sparte Industrial Weighing erzielte ein Ergebnis von 10,1 Mio. Euro und eine Marge von 9,9% nach 9,9 Mio. Euro bzw. 9,8% im Vorjahr.

Inklusive von Sondereffekten in Höhe von -13,9 Mio. Euro (Vorjahr -11,3 Mio. Euro), die vor allem im Zusammenhang mit dem Transfer der Bag-Produktion von Kalifornien nach Puerto Rico, der Biohit-Integration und weiteren Konzernprojekten standen, beläuft sich das EBITA des Konzerns auf 121,1 Mio. Euro (Vorjahr: 100,9 Mio. Euro) und die entsprechende Marge auf 14,3% (Vorjahr: 13,8%).

Bildergalerie

Positiver Ausblick auf das Jahr 2013 mit Steigerung von sechs bis neun Prozent

Auch im laufenden Jahr will Sartorius weiter wachsen: Das Unternehmen erwartet 2013 einen Anstieg des Umsatzes auf Basis konstanter Wechselkurse in Höhe von etwa 6% bis 9%. Dabei soll sich die Profitabilität erneut erhöhen.

Mit Blick auf die drei Sparten erwartet die Unternehmensleitung für Bioprocess Solutions einen Umsatzzuwachs von etwa 9% bis 12%. Dazu soll die im Dezember 2012 geschlossene Kooperation mit dem Schweizer Life Science Konzern Lonza im Bereich Zellkulturmedien etwa drei bis vier Prozentpunkte beitragen. Hinsichtlich der operativen Ertragsmarge rechnet das Management mit einer Steigerung auf etwa 19%.

Für die Sparte Lab Products & Services rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzwachstum von etwa 3% bis 6% und einer operativen EBITA-Marge in Höhe von etwa 14%.

Die Sparte Industrial Weighing plant mit einer Umsatzsteigerung von etwa 0% bis 3% und einer operativen EBITA-Marge von etwa 10%.

„Die Mehrzahl unserer Geschäftsbereiche wird von stabilen und langfristigen Trends getragen, deshalb haben wir uns für das neue Geschäftsjahr ehrgeizige Ziele gesetzt“, kommentierte Kreuzburg die Prognose. „Für einen Teil unseres Geschäfts wird allerdings auch die weitere konjunkturelle Entwicklung, insbesondere in Europa, eine Rolle spielen.“

(ID:37779300)