Suchen

AIDS-Erreger HIV-1 Neue Einsichten zur Immunkontrolle von HIV

| Autor/ Redakteur: Dr. Franziska Ahnert* / Dr. Ilka Ottleben

Forscherinnen und Forschern des Heinrich-Pette-Instituts (HPI) sowie des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) ist es gelungen, die Mechanismen der Erkennung von HIV-infizierten Zellen durch Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) weiter aufzuklären. Dafür wurden die Daten einer großen Patientenkohorte unbehandelter HIV-1-infizierter Personen aus Südafrika ausgewertet.

Firmen zum Thema

Forschern ist es gelungen, die Mechanismen der Erkennung von HIV-infizierten Zellen durch Natürliche Killerzellen weiter aufzuklären.
Forschern ist es gelungen, die Mechanismen der Erkennung von HIV-infizierten Zellen durch Natürliche Killerzellen weiter aufzuklären.
(Bild: ©Udo Thomas/GARP)

Hamburg – Das menschliche Immunsystem ist darauf ausgerichtet, schnell und effektiv auf Pathogene wie Viren oder Bakterien zu reagieren. Der AIDS-Erreger HIV-1 entgeht dieser Immunkontrolle auf vielfältige Weise. Zahlreiche dieser Mechanismen konnten in den letzten Jahren durch intensive Forschungsarbeit aufgeklärt werden. Bisher war jedoch nur wenig darüber bekannt, wie Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) HIV-1-infizierte Zellen erkennen und wie das Virus es schafft, diesem Immundruck zu entkommen.

Nun hat sich ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Heinrich-Pette-Instituts, des UKE sowie Kollegen aus den USA und Südafrika dieser Fragestellung mit einer großen Kohortenstudie gewidmet: Mit Proben von 390 HIV-1-infizierten unbehandelten Personen aus Durban (Südafrika) gingen sie der Frage nach, wie sich Mutationen in der Virus-Sequenz auf das Zusammenspiel zwischen NK-Zellen, deren KIR-Rezeptoren sowie den HLA-Rezeptoren auf den infizierten Zellen auswirkt.

HIV-1 bestärkt durch selektive Mutationen die Bindung von inhibierenden KIR-Rezeptoren

Mittels eines statistischen Analyse-Ansatzes, biochemischen Untersuchungen sowie durch Computer-gestützte Modellierung zeigten die Forscherinnen und Forscher, dass HIV-1 durch selektive Mutationen die Bindung von inhibierenden KIR-Rezeptoren bestärkt und so einem Zerstören der infizierten Zellen durch die natürlichen Killerzellen entgeht.

„Unsere Ergebnisse belegen einmal mehr die Komplexität des Zusammenspiels von HIV mit dem angeborenen Immunsystem, aber auch eine weitere Strategie des Virus, dem Immundruck durch die Natürlichen Killerzellen zu entgehen“, erklärt Prof. Marcus Altfeld, Leiter der HPI Abteilung „Virus-Immunologie“.

Ob die zugrunde liegenden Mechanismen auch bei weiteren Krankheitserregern oder der Tumorpathogenese eine Rolle spielen, muss nun in zukünftigen Studien erforscht werden.

Originalpublikation: A. Hölzemer, C. Thobakgale, C. A. Jimenez Cruz, W. F. Garcia-Beltran, J. M. Carlson, N. van Teijlingen, J. Mann, M. Jaggernath, S. Kang, C. Körner, A. Chung, J. L. Schafer, D. T. Evans, G. Alter, B. D. Walker, P. J. Goulder, M. Carrington, P. Hartmann, T. Pertel, R. Zhou, T. Ndung’u, M. Altfeld (2015). Selection of an HLA-C*03:04-Restricted HIV-1 p24 Gag Sequence Variant Is Associated with Viral Escape from KIR2DL3+ Natural Killer Cells: Data from an Observational Cohort in South Africa. PLOS Medicine 2015 Nov 17. doi: 10.1371/journal.pmed.1001900.

* Dr. F. Ahnert: Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI), 20251 Hamburg

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43742108)