Suchen

Leibniz-Preis 2012 Neue Methoden zur Analyse von Proteinen ausgezeichnet

| Redakteur: Doris Popp

Für seine Entwicklung von Verfahren zur Analyse von Proteinen mithilfe der Massenspektrometrie wird Matthias Mann, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) in Martinsried, mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis 2012 ausgezeichnet. Die Ehrung ist mit einem Preisgeld von 2,5 Millionen Euro verbunden und wird am 27. Februar 2012 in Berlin überreicht.

Firmen zum Thema

Matthias Mann ist Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München. (Bild: Max-Planck-Institut für Biochemie)
Matthias Mann ist Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München. (Bild: Max-Planck-Institut für Biochemie)

Martinsried – „Ohne die nun mit dem Leibniz-Preis ausgezeichneten Arbeiten von Matthias Mann wäre die moderne Biologie im Grunde nicht möglich“, so die Pressemitteilung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der Biochemiker hat die „large scale proteomics“ und damit die Erfassung aller Proteine von biologischen Systemen entscheidend geprägt. Sein größter Verdienst ist die Übertragung der aus der Physik stammenden Verfahren der Massenspektrometrie auf molekularbiologische Fragestellungen.

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2012 geht an insgesamt zwei Wissenschaftlerinnen und neun Wissenschaftler. Sie sind aus 131 Vorschlägen ausgewählt worden. Er zeichnet hervorragende Wissenschaftler aus und gilt als wichtigster Wissenschaftspreis in Deutschland.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 30865970)