English China

HPLC-Abfälle Neue Sicherheitslösung für Flüssigchromatographie-Abfälle

Autor / Redakteur: Christan Völk* / Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Eine übergelaufene Lösemittelflasche – dieses durchaus typische Bild an einer HPLC-Anlage soll ab sofort der Vergangenheit angehören. Mithilfe einer neuen Sicherheitslösung sollen brennbare HPLC-Abfälle sicher gesammelt und entsorgt werden. Wie dies funktioniert, lesen Sie hier.

Firmen zum Thema

Abb. 1: Die neue HPLC-Service-Station bietet eine sichere Entsorgung enstandener Abfälle in der Flüssigchromatographie.
Abb. 1: Die neue HPLC-Service-Station bietet eine sichere Entsorgung enstandener Abfälle in der Flüssigchromatographie.
(Bild: Düperthal)

Wirtschaftliches Arbeiten, ökologische Unbedenklichkeit, größtmöglicher Arbeitsschutz und größtmögliche Arbeitssicherheit sowie optimale Komfortkriterien charakterisieren heute das Arbeiten im Labor. Gerade bei der Entwicklung von Sicherheitsschränken sind daher nicht nur Sicherheitsvorschriften relevant, sondern die Schränke sollen auch den gestiegenen Nutzer-Ansprüchen gerecht werden. Vor dem Hintergrund stetiger Effizienzsteigerungen, Kostenminderungen und steigendem Umweltbewusstsein gewinnt nachhaltiges Arbeiten immer mehr an Bedeutung. Verminderungen von Emissionen in die Atmosphäre, den Boden und in die Gewässer reduzieren Umweltbelastungen maßgeblich. Auch im Chromatographielabor gilt es, die Freisetzung von Schadstoffen zu minimieren bzw. zu verhindern. Die von Düperthal entwickelte HPLC-Service-Station erfüllt dabei alle Voraussetzungen für die Lagerung und Handhabung von HPLC-Lösungs- und Laufmitteln.

Bildergalerie

HPLC-Abfälle sicher entsorgen

Die Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten und Feststoffen, Gefahrstoffen und Chemikalien ist in verschiedenen Gesetzen geregelt wie z.B. die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten in der Betriebssicherheitsverordnung (Be­trSichV) oder den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS). Wichtig ist hierbei, auch die Unterschiede zwischen aktiver und passiver Lagerung zu beachten (s. LP-Tipp-Kasten). Eine Schrankserie, die alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt und besonderen Wert auf Bedienerfreundlichkeit legt, wurde von Düperthal mit der neuen TÜV-baumustergeprüften HPLC-Service-Station mit integriertem Disposal-UTS-ergo-line-Sicherheitsschrank entwickelt. Dieses besondere Einrichtungsobjekt erfüllt die verschiedensten Anforderungen und Arbeitsprozesse mit HPLC-Anlagen. Die HPLC-Service-Station wurde speziell für aktive Lagerungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Ausführungen entwickelt (s. Abb. 1) und erlaubt den Betrieb von zwei HPLC-Anlagen sowie das Sammeln der HPLC-Abfälle über zwei Wochen bei einer Durchflussrate von 1 mL/min. Um ein sicheres Sammeln von HPLC-Abfällen zu gewährleisten, verfügen alle Modelle der Schrankserie nach den gängigen Vorschriften TRGS 509 (vormals TRbF 30) und TRGS 526 (Laborrichtlinie) für die aktive Lagerung über eine optimierte Lüftung und eine erweiterte Erdung. Die Wirksamkeit der Lüftung sowie die Kontrolle der Abluft sind ein wichtiger Bestandteil zur Einhaltung des Explosionsschutzkonzeptes. Bei der aktiven Lagerung müssen Sicherheitsschränke zwingend an eine technische Lüftung angeschlossen und überwacht werden. So verfügen die neuen Sicherheitsschränke über eine effiziente Luftführung mit erhöhtem Abluftvolumenstrom, dessen dreifache Wirkung Sicherheit gewährleistet. Mit der Objektabsaugung werden Dämpfe und Schadstoffe, die beim Umfüllen am Sammelbehälter entstehen können, direkt an der Entstehungsstelle sicher aufgenommen (s. Abb. 3). Zeitgleich greift als zweite Stufe des Sicherheitspaketes die Absaugung des gesamten Schrankinnenraumes. Zusätzlich sind alle Sockel mit einer permanenten Bodenabsaugung mit frontalen Abluftschlitzen ausgestattet. Mit Anschluss der Abluft werden automatisch Dämpfe und Schadstoffe, die sich am Boden sammeln, sicher aufgenommen und der Abluft zugeführt. Bei der aktiven Lagerung sind neben der TRGS 526 und TRGS 509 noch zusätzliche Anforderungen aus den Richtlinien BGR 120, TRBS 2153 und DIN EN 60079-10 zu berücksichtigen.

Das Baumuster-Zertifikat zur geprüften Sicherheit vom TÜV Süd ist dabei ein wichtiger Baustein in der Gefährdungsanalyse und dem damit verbundenen Explosionsschutzdokument.

HPLC-Service-Station – ergonomisch und mobil

Je nach Anforderungsprofil der Arbeitsprozesse ist es möglich, individualisierte Systemlösungen für Sicherheitsschränke zu entwickeln. Beispielhaft sind die eingebauten Tischdurchführungen für das Sammeln von HPLC-Abfällen. Der Schutz vor Überfüllung des Sammelbehälters im Sicherheitsschrank ist dabei ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzeptes. Das Modular-Protection-System, MPS, gibt bei Überfüllungsgefahr ein Warnsignal aus.

Die neuartige komfortable Push-to-open-Flügeltürtechnik und die automatisch ausfahrenden Auszugswannen ermöglichen einen leichten Zugriff auf eingelagerte Medien und einen einfachen Wechsel der Kanister. Zum Schutz vor unnötigen Verschmutzungen beim Wechseln ist der Absperrhahn tropffrei gefertigt. Das System bietet eine optimale Übersicht und ist im Brandfall über Thermoauslösung automatisch selbstschließend.

Bildergalerie

Konstruktionstechnisch erlaubt der Toe-Kick-Sockel ergonomisches und rückenschonendes Arbeiten. Der Schrank ist nicht mehr frontbündig, der 85 mm hohe Sockel ist 50 mm zurückgesetzt, was genügend Freiraum bietet, um ein Anstoßen der Füße zu vermeiden. Jetzt kann näher, standsicherer und bequemer an der neuen HPLC-Service-Station gearbeitet werden. Die HPLC-Service-Station kann auch mit einem Rollensatz ausgestattet werden, wodurch sie leichter in die vorhandene Ausstattung eingebaut werden kann.

Im Brandfall gewähren die nach DIN EN 14470-1 baumustergeprüften Sicherheitsschränke der Serie Disposal UTS ergo line 90 Minuten Feuerwiderstandsfähigkeit. Darüber hinaus wurde die Modellreihe vom TÜV Süd mit dem High-Quality-Gütesiegel für gehobene Ausführung, Benutzerfreundlichkeit und erhöhte Lebensdauer ausgezeichnet.

Fazit

Nur ein sicherer Arbeitsplatz in einer ökologisch und ökonomisch ausgerichteten Arbeitsumgebung ist nachhaltig. Im Kontext mit dem Nutzerverhalten stellt er die Voraussetzung für funktionales und zielgerichtetes Arbeiten im Labor dar. Zukunftsfähige Entwicklungen wie die HPLC-Service-Station gewinnen daher zunehmend an Bedeutung.

* C. Völk: Düperthal Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG, 63791 Karlstein a. Main

(ID:43372565)