Suchen

Multiphotonenmikroskop

Neue Systemkonfigurationen für Live-cell und In-vivo-Imaging

| Redakteur: Doris Popp

Die Flaggschiffe aus der Reihe biologischer Mikroskope von Olympus, die Mikroskope der Serie Fluoview FVMPE-RS, finden Anwendung in der biowissenschaftlichen Forschung.

Firmen zum Thema

Multiphotonenmikroskop Fluoview FVMPE-RS
Multiphotonenmikroskop Fluoview FVMPE-RS
( Bild: Olympus )

Ihr Hochgeschwindigkeitsscanner ermöglicht die Beobachtung ultraschneller biologischer Reaktionen, und das System liefert hochaufgelöste Bilder in einer Tiefe von bis zu 8 mm unter der Gewebeoberfläche. Die seit 2013 erhältliche ursprüngliche Version der Geräte der Serie Fluoview FVMPE-RS mit aufrechtem Stativ wird nun durch zwei neue Konfigurationen erweitert, die eine größere Flexibilität in der Auswahl der Beobachtungsmethoden ermöglichen. Die neuen Konfigurationen erlauben die Bilddarstellung einer Vielzahl von biologischen Strukturen. Das Gantry-Mikroskopstativ, das ebenfalls auf dem Prinzip des aufrechten Mikroskops beruht, weist eine stabile brückenartige Struktur auf, die unter dem Objektiv genügend Raum lässt, um Versuche mit Objekten (und Versuchsaufbauten) in unterschiedlicher Größe durchführen zu können. Wird der Objekttisch entfernt, entsteht ein 640 mm breiter, 355 mm hoher und 520 mm tiefer Bereich, der ausreichend Platz für den jeweils eigenen wissenschaftlichen Versuchsapparat bietet und die für unterschiedliche Experimente erforderliche Flexibilität ermöglicht.

Das inverse Mikroskopstativ ist ideal für die Beobachtung von Zellen in dreidimensionalen Kulturen (3D-Kulturen), in denen Zellen in mehreren Lagen übereinander in einer Petrischale oder einem ähnlichen Gefäß kultiviert werden. Inverse Mikroskope ermöglichen es Wissenschaftlern, Proben von unten durch den Boden des Glas- oder Plastikgefäßes zu beobachten. Durch die Optimierung dieser Konfiguration für 3D-Kulturen können nun nicht nur am Boden der Petrischale angewachsene Zellen, sondern auch Zellen in tieferen Zellschichten beobachtet werden, ohne dass das Objektiv in das Kulturmedium tauchen muss.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43589160)