Worldwide China

Köttermann

Neues Systemlabor-Programm: Modul für Modul

| Redakteur: Marc Platthaus

Abb.1: Erstmals auf der Achema 2012 präsentiert: das neue Systemlabor Exploris.
Bildergalerie: 1 Bild
Abb.1: Erstmals auf der Achema 2012 präsentiert: das neue Systemlabor Exploris. (Bild: Köttermann)

Ein neues Labormöbelprogramm ist immer ein wichtiger Meilenstein für einen Labormöbel-Spezialisten. Für Köttermann war es auf der Achema soweit: Das Systemlabor Exploris wurde der Öffentlichkeit präsentiert. Mit zahlreichen Neuerungen will das Unternehmen aus Uetze bei den Anwendern punkten.

Bis unmittelbar vor Beginn der Achema 2012 wurden Details zum neuen Labormöbelprogramm von Köttermann geheim gehalten. Am 18. Juni in Frankfurt war es dann soweit: Das Unternehmen hat den Messebsuchern auf über 500 Quadratmetern sein neues Systemlaborprogramm präsentiert. Über 20 Jahre nach der Einführung des bisherigen Systemlabor-Programms ist damit eine neue Generation auf dem Markt. Und erstmals in der Unternehmensgeschichte hat das Systemlabor einen eigenen Namen: Exploris.

„In den Entwicklungsprozess haben wir unsere Erfahrungen und unser Know-how aus über 60 Jahren Unternehmenstätigkeit gesteckt, darüber hinaus unglaublich viel Herzblut des gesamten Köttermann-Teams“, freut sich Managing Director Ralf Waldau bei der Premiere. „Unser Ziel war eindeutig: Wir wollten das Labor für die Zukunft entwickeln – und zwar als maßgeschneidertes, modulares System. Dabei wollten wir erneut Maßstäbe setzen in punkto Form, Flexibilität und Funktionalität.“

So wurden bezüglich des Designs intern klare Vorgaben formuliert: modernes, innovatives und funktionales Design, Wiedererkennung sowie hohe Qualität. Weiteres Novum bei dem neuen Programm: die Kooperation mit dem international renommierten Industriedesigner Professor Nils Krüger vom Büro Staubach in Berlin während des gesamten Entwicklungsprozesses.

Alle Elemente auf 20 Jahre Lebensdauer getestet

Das Ergebnis ist ein komplett neu entwickeltes Möbeldesign: schlanke Optik mit schmalen Fugen, wertige Haptik und praktische Details, Erhalt der oktogonalen Elemente sowie dezente, zeitlose und aufeinander abgestimmte Farben. Alle Exploris-Elemente sind auf eine 20-jährige Lebensdauer angelegt und getestet (10 + 10 Jahre Garantie).

Erhalten geblieben ist der auf einer breiten Produktpalette basierende Systemgedanke, d.h. Exploris bietet viele flexible Kombinationsmöglichkeiten und beste Raumausnutzung. Doch das neue Systemlabor sollte nicht nur optisch überzeugen, vielmehr sollten Form, Flexibilität und Funktion eine gelungene Verbindung eingehen: Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, hat sich Köttermann intensiv mit den Anforderungen und Arbeitsabläufen im Labor sowie den konkreten Anregungen und Wünschen seiner Kunden auseinandergesetzt.

„Das Ergebnis ist die Integration moderner, innovativer Technologien, die den Anwender effektiv unterstützen – im einzelnen Arbeitsschritt genauso wie im gesamten Prozessablauf“, erläutert Managing Director Waldau.

Innovationen in Elektronik und Ausstattung

Mit zahlreichen neuen Features hat das Unternehmen sein Systemlabor ausgestattet. Sensoren und Elektronik bieten volle Kontrolle im Labor und machen das Arbeiten dort noch sicherer. Einige Beispiele der Exploris-Ausstattungsmerkmale:

  • Abzüge mit elektronischem Steuerungs- und Überwachungssystem: Hinter einem leicht bedienbaren Touchscreen verbirgt sich ein voll funktionsfähiger PC, der zahlreiche Funktionen steuert, vom Frontschieber, der automatisch beim Verlassen des Arbeitsplatzes schließt (Exploris Auto-Protect), über die Abluftüberwachung, von außen schalt- und programmierbare Steckdosen bis hin zur Ferndiagnose und -wartung über eine integrierte USB-Schnittstelle.
  • Abluftüberwachung durch zwei unabhängige Sensoren, die Volumenstrom bzw. Einströmgeschwindigkeit messen.
  • Der Abzug Variotop mit höhenverstellbarer Tischplatte soll besonders ergonomisches Arbeiten ermöglichen (er besitzt eine Memory-Funktion für bis zu drei Positionen).
  • Abrauchabzüge mit neuer Innenraumgeometrie, Innenraumauskleidung aus hochsäureresistenter Emaille und Temperatursensor zum Schutz vor thermischer Überlastung.
  • Gefahrstoffschränke: höchste Feuerwiderstandsklasse von Schränken für brennbare Flüssigkeiten sowie von Gasflaschenschränken – außerdem bietet das Unternehmen jetzt XXL-Unterschränke mit doppelter Lagerkapazität für 1-Liter-Flaschen.
  • Möbel und Gestelle: Grundgestell als C-Fuß- oder A-Fuß-Variante einstellbar und jederzeit ergonomisch höhenverstellbar.
  • Mediensysteme: quadratische Mediensäulen ermöglichen eine einmalige Mediendichte trotz lichtdurchflutender Transparenz.

Qualität und Werte: „Made in Germany“

Wie bisher gilt auch für das neue Systemlabor „Made in Germany“, d.h. jedes bei Köttermann gefertigte Einzelteil wird ausschließlich in Deutschland produziert. Doch der Name Köttermann steht noch für mehr: Der Slogan „We care about your safety“ formuliert gleichzeitig die Qualitätsverpflichtung des Dienstleisters für Labor-Kompletteinrichtungen, seit über 60 Jahren ein elementarer Bestandteil der Unternehmensgeschichte.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34844090 / Labortechnik)