Worldwide China

Prüfgerät für Pipetten-Dichtigkeit

Noch ganz dicht? Funktionsfähigkeit von Pipetten prüfen

| Autor: Marc Platthaus

Mit der PLT Unit kann die Dichtigkeit von Pipetten überprüft werden.
Mit der PLT Unit kann die Dichtigkeit von Pipetten überprüft werden. (Bild: Brand)

Ob Pipetten noch ordnungsgemäß arbeiten, kann man von außen nur schwer überprüfen. Ein spezielles Gerät unterstützt den Anwender bei einem Funktionstest der Pipette. Es prüft die Dichtigkeit der Pipette, die für einen sicheren Prozess und verlässliche Ergebnisse nötig ist.

Unzählige Male werden täglich in Laboren rund um die Welt Pipetten zur genauen Abmessung von Flüssigkeiten eingesetzt. Das nach wie vor häufigste Modell ist die so genannte Luftpolsterpipette. Über einen in der Pipette verbauten beweglichen Kolben und das darunter liegende Luftpolster wird mittels Unterdruck Flüssigkeit transferiert.

Die häufigsten Ursachen für die Ungenauigkeit solcher Luftpolsterpipetten sind Undichtigkeiten. Diese entstehen durch Beschädigungen an den Dichtungen, Kolben oder auch der Spitzenaufnahmekonen oder durch Verwendung ungeeigneter Spitzen. Das Problem: Sie sind oft mit bloßem Auge nicht erkennbar, führen aber zu deutlichen Volumenfehlern. Brand hat hierfür seit einigen Jahren eine Lösung im Programm. Mithilfe der PLT Unit können bei Luftpolsterpipetten in Sekundenschnelle selbst kleinste Lecks festgestellt werden.

Tester für PLT Unit gesucht Im Rahmen eines kostenlosen vierwöchigen Produkttests sucht Brand Labormitarbeiter, die sich von den Vorteilen der PLT Unit bei ihrer täglichen Arbeit überzeugen wollen. Füllen Sie hierzu das Formular aus. Seien Sie schnell: Die Anzahl der Testgeräte ist begrenzt.

Prüfmittelüberwachung: Immer ausreichend?

Sowohl die ISO-Norm als auch die GLP-Richtlinien schreiben eine regelmäßige Prüfmittelüberwachung von Volumenmessgeräten wie Luftpolsterpipetten vor. Akkreditierte Labore haben dabei die Fehlergrenzen aus der ISO 8655 einzuhalten. Kalibrierzertifikate geben jedoch nur die Ergebnisse zum Prüfzeitpunkt wieder. Kritisch sind die Zeiträume zwischen diesen Kalibrierungen, d.h. dass Undichtigkeiten zu jedem Zeitpunkt auftreten können. Weit über 80% der Pipetten, die zur Reparatur eingesendet werden, sind undicht und liegen außerhalb der Volumentoleranz, obwohl sie nicht tropfen. Die PLT Unit kann die regelmäßige gravimetrische Prüfung nicht ersetzen, sichert durch die tägliche Kontrolle der Pipette aber die Phasen zwischen den Kalibrierungen ab. Kleinste Undichtigkeiten werden erfasst. Die Prozesssicherheit der Pipetten wird dadurch entscheidend verbessert.

Die Leckrate ist das Maß für die Stoffmenge, die pro Zeiteinheit durch ein Leck strömt. Sie wird bei Luftpolsterpipetten mit de PLT Unit über eine Differenzdruckmessung ermittelt, d.h. nach Erzeugung eines Unterdrucks wird der Druckanstieg innerhalb einer bestimmten Zeit gemessen.

In diesen Grenzwerten sind Faktoren wie das Totvolumen des Systems Pipette/Spitze, Strömungsquerschnitte von Pipettenspitzen, Druckanstieg pro Zeiteinheit, Pipettenvolumen und -typ, etc. einbezogen.

Wichtige Werte bei der Ermittlung des Ergebnisses sind:

  • Der pV-Wert: Der pV-Wert ist das Produkt aus Druck und Volumen einer bestimmten Gasmenge bei der jeweils herrschenden Temperatur. Er bildet ein Maß für die Stoffmenge oder die Masse eines Gases.
  • Die Leckrate QL: Sie ist der Quotient aus dem pV-Wert und der Zeitspanne, während der das Gas durch einen Leitungsquerschnitt strömt.
  • Der Volumenverlust: Eine zweckmäßige Einheit der Leckrate bei Pipettenprüfungen ist hPa ml/s. Bei einer Leckrate von beispielsweise 1 hPa ml/s und einem Luftdruck von 1000 hPa bedeutet dies einen Volumenverlust von etwa 1 μl/s. In die Berechnungen und das komplette System fließen über 35 Jahre Erfahrung von Brand bei der Entwicklung und Produktion von Pipetten mit ein.

Um das Pipettiersystem insgesamt zu prüfen, wird die Prüfung mit aufgesteckter, unbenutzter Spitze durchgeführt. Im Falle einer Undichtigkeit kann die Prüfung ohne Spitze wiederholt werden, um zu ermitteln, ob die Undichtigkeit im Ankopplungsbereich Spitzenaufnahmekonus/Spitze liegt.

Mit der dynamischen Prüfung – während der Prüfung wird ein Pipettiervorgang simuliert – kann festgestellt werden, ob ein defekter Kolben (Verschmutzung, Kratzer) eine Undichtigkeit verursacht hat. Während der Messzeit muss die Pipettiertaste mehrmals nach unten gedrückt werden. Die damit verbundene Kolbenbewegung lässt so Fehler am Kolben erkennen.

Bei der statischen Prüfung hingegen wird während des Prüfvorgangs die Pipettiertaste nicht gedrückt, d.h. der Kolben nicht bewegt. Es wird damit nur eine allgemeine Undichtigkeit ohne Zuordnung zu einem Bauteil ermittelt. Die bei der Prüfung mit der PLT Unit berücksichtigten Grenzwerte stellen eine Warngrenze dar, ab der signifikant tiefe Volumenwerte auch gravimetrisch nachgewiesen werden können. Dies ist ab ¼ der Volumentoleranz gemäß ISO 8655-2 der Fall. Daher wird bei deren Überschreitung eine gravimetrische Überprüfung der Pipette empfohlen. Der Vorteil für den Anwender: Wenn eine Pipette mechanisch fehlerfrei und sauber ist, und die korrekt durchgeführte Prüfung mit der Brand PLT Unit besteht, dann liegt das Gerät innerhalb der Toleranz der ISO 8655-2.

Damit sich Anwender von den Vorteilen der PLT Unit überzeugen können, bietet Brand LP-Lesern die Möglichkeit, das System in einem vierwöchigen Zeitraum zu testen. Melden Sie sich über dieses Formular einfach an.

* Kontakt: BRAND GmbH & Co. KG, 97877 Wertheim

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45541502 / Labortechnik)