Suchen

Umfrage: Chemie-Führungskräfte Personalpolitik dämpft Stimmung von Führungskräften der Chemieindustrie

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Die Bewertung der Personalpolitik in den Unternehmen der Chemieindustrie durch die Führungskräfte bleibt trotz der stabilen wirtschaftlichen Aufwärtsentwicklung der Branche gedämpft. Das zeigt die diesjährige Befindlichkeitsumfrage des VAA unter mehr als 2.000 leitenden und außertariflichen Angestellten.

Firmen zum Thema

Die Führungskräfte der Chemieindustrie sind mit der Personalführung der Unternehmen ihrer Branche unzufrienden.
Die Führungskräfte der Chemieindustrie sind mit der Personalführung der Unternehmen ihrer Branche unzufrienden.
(Bild: Andrey Popov/Fotolia.com)

Köln – Den ersten Platz im Ranking der Personalpolitik erreicht wie im Vorjahr der Hamburger Konsumgüterhersteller Beiersdorf. Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim fällt dagegen vom zweiten auf den zehnten Platz zurück.

Die Durchschnittsnote der Unternehmen im Umfrageranking liegt wie im Vorjahr bei 3,1. Dazu VAA-Hauptgeschäftsführer Gerhard Kronisch: „Einige Unternehmen schaffen es offenbar nicht, ihre Führungskräfte auf dem Weg durch geplante oder schon umgesetzte Umstrukturierungen vollständig mitzunehmen. In anderen Firmen steht das mittlere Management hingegen voll hinter der Unternehmensstrategie.“ Insgesamt ergebe sich daraus ein stabiles, aber verhaltenes Stimmungsniveau bei den Chemie-Führungskräften.

Lanxess fällt weit zurück

Mit einer im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich verbesserten Bewertung konnte Beiersdorf den Spitzenplatz im Ranking verteidigen. Ihre Platzierung ebenfalls verbessern konnten der Glas- und Technologiekonzern Schott (von 8 auf 2), der Aromastoffhersteller Symrise (von 11 auf 6) und der Mineralölkonzerns Shell (von 13 auf 7).

Wesentlich schlechtere Noten als im Vorjahr erhielt erneut der Kölner Lanxess-Konzern, der um weitere sieben Plätze zurückfiel und nun den 17. von insgesamt 23 Rängen belegt. Deutlich verbessert hat sich die Bewertung der Personalpolitik durch die Führungskräfte bei den Pharmakonzernen Sanofi-Aventis und Merck sowie beim Petrochemiekonzern Lyondell Basell.

Die jährliche VAA-Befindlichkeitsumfrage wurde 2015 zum 14. Mal durchgeführt. Sie ist ein unabhängiges Barometer für die Stimmung der Chemie-Führungskräfte auf der Basis von Schulnoten.

(ID:43595351)