English China

Standortanalyse Pharmabranche in NRW weiterhin auf Wachstumskurs

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Im Jahr 2015 erwirtschafteten 12.300 Beschäftigte der Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen einen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro. Die Investitionen der Branche in NRW sind von 2010 bis 2014 drei Mal stärker gewachsen als im deutschen Durchschnitt. Auch die Pharma-Produktion steigt seit Jahren vier Mal stärker als im Rest des Landes.

Anbieter zum Thema

„Die Rahmenbedingungen in Nordrhein-Westfalen sind gut und das industrielle Fundament für Wachstum ist robust und solide“, sagt die vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.
„Die Rahmenbedingungen in Nordrhein-Westfalen sind gut und das industrielle Fundament für Wachstum ist robust und solide“, sagt die vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.
(Bild: Dirk Laessig)

Berlin – Das sind die Ergebnisse der aktuellen Standortanalyse zur Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen, die vom IW-Köln im Auftrag des vfa durchgeführt wurde. Für Jasmina Kirchhoff von der Pharma-Forschungsstelle des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigen die Zahlen wirtschaftliche Stärke. Sie sieht aber auch bisher ungenutzte Chancen für künftiges Wachstum: „Der Pharmastandort hat in der Forschung noch Luft nach oben, denn hier liegt Nordrhein-Westfalen im Vergleich mit anderen Bundesländern nur im Mittelfeld.“

„Nordrhein-Westfalen ist einer der großen und wichtigen Standorte der pharmazeutischen Industrie in Deutschland, der insbesondere in der Produktion seine traditionellen industriellen Stärken ausspielen kann“, erklärt vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer. Mit Blick auf die Sicherung der guten Rahmenbedingungen für die Zukunft sagt Fischer: „Es war ein wichtiger Schritt, dass die Landesregierung im Februar erklärt hat, in einen strukturierten Dialog mit der Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen einzutreten und zwar über die Grenzen der einzelnen Ministerien hinaus.“ Sie sei überzeugt, dass es im Dialog von Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik mit der Industrie und der Wissenschaft gelingen könne, zusätzliche Potentiale am Standort auszuschöpfen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44379404)