Suchen

Pharmaunternehmen

Pharmaunternehmen bei Social Media weiterhin zurückhaltend

Seite: 3/3

6. Ernennen Sie Ansprechpartner und unterstützen Sie diese

Die Zuordnung von Mitarbeitern, volle Unterstützung, sowie das Angebot entsprechender Schulungen sind der Schlüssel für erfolgreiche Programme.

7. Involvieren Sie interne Stakeholder

Insbesondere die Unterstützung von Kollegen der Rechtsabteilung und der medizinischen Abteilung ist ausschlaggebend. Darüber hinaus ist die Unterstützung der Strategic Planning Abteilung im Entwicklungsprozess und bei Hindernissen hilfreich.

8. Erhöhen Sie interne Schulungsmaßnahmen

Teilen Sie Best Practice Beispiele und Ergebnisse mit Kollegen. Dadurch erreichen Sie eine breitere interne Zustimmung und Unterstützung und vergrößern gleichzeitig das Wissen der Kollegen. Einige der Befragten engagierten externe Experten, um interne Stakeholder für Social Media und Plattformen zu begeistern.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 34 Bildern

9. Finden Sie entsprechende Mitarbeiter

Ein Großteil der Befragten sieht Nachholbedarf ihrer Mitarbeiter bezüglich Erfahrungen mit Social Media. Andere Befragte sehen die Notwendigkeit zusätzlicher Ressourcen, um Social Media Programme effektiv umsetzen zu können.

10. Suchen Sie nach ROI Kennzahlen

Obwohl niemand die Herausforderungen bezüglich ROI (Return on Investment), spezifisch für die Pharmaindustrie, vollkommen zufriedenstellend beantwortet hat, ist es unentbehrlich weiterhin nach Wegen zu suchen, den ROI von Social Media für die Pharmaunternehmen greifbarer zu machen.

Die Ergebnisse von Digital Health: Building Social Confidence in Pharma verdeutlichen, dass einige der von den Pharmaunternehmen genannten Hindernisse gelöst werden können, insbesondere durch verbesserte unternehmensinterne Kommunikation, bessere Zusammenarbeit von Unternehmensbereichen und flexiblere Organisationsstrukturen. Es besteht durchaus die Möglichkeit Social Media auch in Pharmaunternehmen effektiv zu integrieren und eine engere Beziehung zu externen Interessensgruppen aufzubauen.

Die gesamte Studie finden Sie auf der Seite von Weber Shandwick

(ID:39922740)