Suchen

Studiert – und was nun?!

Quo vadis – Karrierewege in den Life Sciences

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Wissenschaft und Business verbinden

„Ich habe meine Karriere nie wirklich geplant und hatte auch keine Ahnung, welche Möglichkeiten sich mir mit meiner Ausbildung eröffnen. Ich habe eigentlich eher opportunistisch das gemacht, was sich gerade ergeben hat“, sagt Bernd K. Bernd hatte Glück: Er hatte in seinem ersten Job als Projektmanager in einem Start-up-Unternehmen einen Chef, der eine Mentor-Rolle für ihn übernommen hat. Er gab ihm die Möglichkeit, Dinge auszuprobieren und in verschiedene Bereiche reinzuschnuppern. So wurde Bernd klar, dass er seine wissenschaftliche Erfahrung in einem Business-Kontext anwenden wollte.

Sein Mentor unterstützte ihn bei der beruflichen Weiterentwicklung und bei seiner Entscheidung, einen MBA zu machen. Dieser Abschluss öffnete ihm die Türen zum Business Development, zunächst bei kleinen Firmen, später bei einem großen Pharmaunternehmen. Was er am Business Development besonders geschätzt hat, ist die Breite der wissenschaftlichen Themen und Technologien, mit denen er sich immer wieder beschäftigen musste.

Ergänzendes zum Thema
Kurz-Lebenslauf von Bernd K.
  • Biochemiestudium
  • Promotion
  • Projektmanager (3 Jahre)
  • MBA (1 Jahr)
  • Business Development (5 Jahre)
  • Transaktionen und Investment-Management (6 Jahre)
  • Manager bei Investment-Fund

Heute arbeitet Bernd bei einem Investmentunternehmen, das kleine bis mittelgroße Life-Sciences-Firmen finanziert und ihnen hilft, ihre Produkte zur Marktreife zu bringen. „Der MBA war nicht zwingend notwendig für meine Karriere, hat aber sehr geholfen. Insbesondere, da ich dort gelernt habe, komplexe Sachverhalte schnell zu erfassen und in wenigen Worten wiederzugeben“ – einer der Erfolgsfaktoren seiner Laufbahn.

Ein anderer Bereich, der Wissenschaft stark mit BWL verbindet, ist das Marketing, insbesondere Produktmanagement in der Pharmaindustrie. Auch bei Bettina M. war der entscheidende Schritt ein BWL-Aufbaustudium nach dem Studienabschluss. Als Produktmanagerin und später als Head of Marketing bei einem Generika-Hersteller war unternehmerisches Denken für sie immer wichtig. Wie kann ich „meine Produkte“ am besten vermarkten, welche Marktlücken gibt es in „meinem Bereich“, wie kann ich die Herstellungskosten verringern, wie die meisten Patienten in „meinem Indikationsgebiet“ erreichen. Diese Denkweise, gepaart mit einer guten Portion gesunden Menschenverstandes, haben sie begleitet und heute zur Geschäftsführerin eines mittelständischen Pharmaunternehmens gemacht.

Ergänzendes zum Thema
Kurz-Lebenslauf von Bettina M.
  • Studium der Biotechnologie
  • Promotion
  • Fernstudium BWL (1 Jahr)
  • Brand Managerin (2 Jahre)
  • Produktmanagerin (2 Jahre)
  • Trainerin Führungskräfte (4 Jahre)
  • Abteilungsleiterin Marketing (4 Jahre)
  • Franchise Head (4 Jahre)
  • Global Brand Director (2 Jahre)
  • Geschäftsführung

Bettina M. rät allen Absolventen möglichst frühzeitig in verschiedene Bereiche reinzuschnuppern, sei es mittels Praktika oder Ferienjobs. Auch Gespräche mit verschiedenen Leuten aus unterschiedlichen Bereichen schon während des Studiums sind hilfreich dabei, herauszufinden, was einem gefällt und motiviert bzw. was man gerne machen möchte.

Und Stefan P. fügt hinzu: „Probieren Sie aus, was Ihnen liegt. Machen Sie ruhig auch Fehler – jeden aber nur einmal – und lernen Sie daraus.“ Ein Lebenslauf muss heute nicht mehr unbedingt „geradeaus“ gehen – auch Seitenschritte oder Quereinstiege in andere Gebiete sind sinnvoll und vertretbar, wenn man sie gut begründen kann. Wichtiger ist es, das zu machen, was einem Spaß macht. „Oft ergeben sich auch Möglichkeiten, die man vorher nicht gesehen hat.

Man muss die Augen aufhalten und offen sein für den Zufall“, sagt Birgit S. Sie hat sich inzwischen als Vertriebstrainerin selbstständig gemacht und ist damit sehr glücklich. Anna S. war sich auch nicht sicher, ob der Spaß am Schreiben ausreicht für den Schritt, den sie gewagt hat. Letztlich hat sie aber beschlossen, das zu machen, was ihr liegt und nicht das, was andere von ihr erwarten. Darüber ist sie im Nachhinein sehr froh.

Die Autoren mit wissenschaftlicher Ausbildung und Erfahrung arbeiten langjährig als Personalberater und Vertriebstrainer bzw. Coach mit Fokus auf den Bereich Life Sciences und Pharma bei der Personalberatung Notch Delta Executive Search (weitere Infos unter www.search-notchdelta.com/)

* Dr. Silke Boeffel, Dr. Andrea Sandmöller, Dr. Astrid Bruynck: Notchdelta Executive Search, 65203 Wiesbaden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46075217)