English China

Reise in die Nanowelt

Röntgenlaser des European XFEL erlaubt unerreichte Einblicke

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Auch die Entwicklung und Herstellung des maßgefertigten Flansches für die große Interaktionskammer erfolgte bei Pfeiffer Vacuum. Das Kammervolumen beträgt circa 7 Kubikmeter. Die Lösung von Pfeiffer Vacuum ist speziell auf die Bedürfnisse der Anwendung zugeschnitten. Durch den Einsatz von sechs 800-Liter-Pumpen auf zwei speziell gestalteten Verteilerflanschen wurden aufgrund der hohen Kompression der 800-Liter-Pumpen die Anforderungen des Kunden übertroffen. Dadurch kann das Saugvermögen jetzt auf die Nutzeranforderungen abgestimmt werden – je nach Art des Experiments mit höherem oder geringerem Saugvermögen. Überdies wurde die Benutzersicherheit gewährleistet und die Ausfallzeit minimiert.

Die Vakuumexperten von Pfeiffer Vacuum empfahlen auch, eine größere Anzahl kleiner Pumpen zu verwenden. Denn das Versagen einer großen Pumpe ist nicht nur potenziell gefährlich, sondern würde auch den Strahl bis zum Einbau einer Ersatzpumpe außer Betrieb setzen. Jetzt ist es möglich, die Pumpe einfach auszutauschen oder einen Blindflansch zu montieren und mit dem normalen Betrieb fortzufahren, bis die passende Zeit für den Austausch der Pumpe gefunden ist. Bei weiteren Hochvakuumanwendungen am European XFEL sind Hipace-Turbopumpen, mehrstufige Wälzkolbenpumpen aber auch Massenspektrometer, Messgeräte und Lecksucher von Pfeiffer Vacuum im Einsatz.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Pfeiffer Vacuum hat zudem passgenaue Teile und Instrumente für das HED-Instrument konzipiert und hergestellt. Hipace-Turbopumpen können einfach in das XFEL-Steuerungssystem integriert werden. Das Unternehmen hat die Pumpen entsprechend der European XFEL-Standards so modifiziert, dass die Möglichkeit geschaffen wurde, deionisiertes Wasser zur Kühlung zu verwenden. Zusätzlich dazu lieferte Pfeiffer Vacuum spezifische Kabel, die zur besonderen Länge der XFEL-Standardanschlüsse passen.

Vakuumlösungen aus einer Hand

Sondervakuumkomponenten wie Flansche und Rohrbauteile wurden eigens für die Elektronen-Beamlines im European XFEL konzipiert. Zudem wurden die eingesetzten Turbopumpen und Massenspektrometer in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden genau an die spezifischen Herausforderungen angepasst. Darüber hinaus lieferte Pfeiffer Vacuum Spezialausführungen von Lecksuchern. So konnte das Unternehmen den European XFEL mit maßgeschneiderten Lösungen aus einer Hand für den UHV- und HV-Bereich beliefern.

* F. Frey: Pfeiffer Vacuum GmbH, 35614 Asslar

(ID:45051529)